Für zwei Milliarden Euro

Neues Braunkohlekraftwerk in Grevenbroich kann gebaut werden

RWE Power erhielt in dieser Woche die Genehmigung für die Errichtung und den Betrieb des geplanten Braunkohlenkraftwerks mit optimierter Anlagentechnik (BoA) am Standort Neurath. Durch den Einsatz modernster Technik würde die heimische Braunkohle effizient zur Stromerzeugung genutzt.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Düsseldorf/Grevenbroich (ddp-nrw/sm) - Dem Bau eines Braunkohlekraftwerks mit optimierter Anlagentechnik (BoA) am Standort Grevenbroich-Neurath steht nichts mehr im Wege. Die Genehmigung dazu erteilte die Bezirksregierung Düsseldorf der RWE Power AG in dieser Woche. Damit wird eine Investition von fast 2,1 Milliarden Euro ermöglicht.

Beide Seiten erwarteten im Zusammenhang mit der Realisierung des Vorhabens auch einen Schub für die wirtschaftliche Entwicklung im Bezirk, da durch die Bauaktivitäten auch Aufträge auf die hiesige Wirtschaft zukämen. RWE will mit dem eigentlichen Kraftwerksneubau im Januar 2006 beginnen. Das neue Kraftwerk soll dann Anfang 2010 den kommerziellen Betrieb aufnehmen.

Der Bau des BoA in Grevenbroich-Neurath sei ein weiterer Schritt im Kraftwerkserneuerungsprogramm, teilte das Unternehmen mit. Durch den Einsatz modernster Technik wird laut RWE die heimische Braunkohle effizient zur Stromerzeugung genutzt, dabei wird der Ausstoß des klimarelevanten Kohlendioxid im Vergleich zu Altanlagen deutlich vermindert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Strompreise

    Vattenfall fördert weniger Braunkohle in Lausitz

    Die Braunkohleförderung in den vier aktiven Lausitzer Tagebauen ist im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen. Insgesamt wurden 55,7 Millionen Tonnen Rohbraunkohle gefördert, wie Vattenfall Europe Mining & Generation am Mittwoch in Cottbus mitteilte. 2008 waren es 57,9 Millionen Tonnen gewesen.

  • Stromtarife

    Vattenfall baut Pilotanlage für umweltfreundliches Kraftwerk

    Das Energieunternehmen Vattenfall wird am Standort Schwarze Pumpe im brandenburgischen Spremberg die weltweit erste Pilotanlage für ein kohlendioxidfreies Braunkohlekraftwerk bauen. Die Investitionen belaufen sich auf etwa 40 Millionen Euro, es wird das so genannte Oxyfuel-Verfahren angewandt.

  • Strompreise

    Rüttgers für langfristige Energiegewinnung aus Stein- und Braunkohle

    Im Falle eines Wahlsieges will sich der Spitzenkandidat der CDU bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen, Jürgen Rüttgers, für eine langfristige Energiegewinnung aus Stein- und Braunkohle einsetzen. Dabei will er die Subventionen halbieren und neue Kraftwerke bauen.

  • Energieversorung

    Forderung nach Kohlesteuer stößt auf scharfte Kritik

    Nach Veröffentlichung des Berichts in der "Rheinischen Post", demzufolge Braunkohle mit jährlich 960 Millionen Euro subventioniert wird, forderte Reiner Priggen (Grüne) eine Kohlesteuer und somit Gleichbehandlung für Kohle und Erdgas. Das stößt bei Politikern aller Coleur auf Kritik.

Top