Größte Anlage ihrer Art

Neues Biomasse-Kraftwerk in Hameln erzeugt 116 Millionen Kilowattstunden Strom

Am vergangenen Wochenende haben der niedersächsische Stromversorger Wesertal und seine Tochtergesellschaft Enertec in Hameln ein neues Biomasse-Kraftwerk eingeweiht. Jährlich werden hier nun 120 000 Tonnen Altholz umweltfreundlich und emissionsarm verbrannt und damit rund 116 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Im niedersächsischen Hameln wird jetzt mit Holz Naturstrom erzeugt: Für mehr als zehn Millionen Euro haben der regionale Energieversorger Elektrizitätswerk Wesertal GmbH und seine Tochtergesellschaft Enertec Hameln GmbH ein Biomasse-Kraftwerk in Hameln-Afferde errichtet. Mit einer Einfahrfeier wurde die neue Anlage am vergangenen Wochenende offiziell in Betrieb genommen.

Das neue Biomasse-Kraftwerk in Hameln-Afferde gehört zu den größten Anlagen dieser Art in Deutschland. Jährlich werden hier nun 120 000 Tonnen Altholz umweltfreundlich und emissionsarm verbrannt und damit rund 116 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt - das entspricht einem Jahresenergiebedarf von mehr als 33 000 Haushalten. Zum Vergleich: Die erzeugte Energie entspricht der jährlichen Stromproduktion eines Windparks mit 60 Windkraftanlagen - und das auch nur bei geeigneten Windverhältnissen. Die in Hameln erzeugte Energie wird in das Wesertal-Netz eingespeist und als regenerative Energie im Rahmen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) vergütet. Noch ein Vorteil für die Region: Durch den Ausbau der Kraftwerksaktivitäten erhöht sich die Zahl der Mitarbeiter am Standort Afferde um elf auf 73.

Zur Errichtung der Anlage hat die Enertec Hameln GmbH die bereits bestehende Wirbelschichtfeuerungsanlage im Block 7 des Heizkraftwerkes umgerüstet. Zudem wurden zwei neue Lagerhallen mit einem Fassungsvermögen von 5000 Kubikmetern errichtet. Das neue Biomasse-Kraftwerk ist mit einer elektrischen Leistung von 15,5 Megawatt und einer thermischen Leistung von 62 Megawatt die derzeit größte Anlage dieser Art in Norddeutschland. Rund 510 000 Tonnen Dampf werden produziert und zur Stromerzeugung eingesetzt. "Holz ist ein kostbarer Schatz," betonte deshalb Wesertal-Geschäftsführer Henning Probst in seiner Begrüßungsrede während der Einfahrfeier: "Wenn dieser nachwachsende Energieträger wächst, wird Kohlendioxid aus der Luft gebunden und lebenswichtiger Sauerstoff freigesetzt. In unserem Kraftwerk schließt sich der Kreis: Das Altholz wird bei uns in einen Rohstoff verwandelt, mit dem umweltfreundlich elektrischer Strom produziert wird," so Henning Probst.

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Strompreise

    E-werk Wesertal: Hohlefelder ist neuer Aufsichtsratsvorsitzender

    Die Übernahme der Elektrizitätswerk Wesertal GmbH (ehemals Fortum) durch die Münchner E.ON Energie AG hat sich jetzt auch auf die Zusammensetzung des Aufsichtsrates ausgewirkt. Zum neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrates ist Dr. Walter Hohlefelder, E.ON Energie-Vorstandsmitglied, gewählt worden.

  • Hochspannungsmasten

    Plambeck weiht weitere Windparks ein

    In Grasberg und Hassendorf nahe Bremen hat die Plambeck Neue Energien AG heute zwei Windparks eingeweiht, die zusammen sieben Kraftwerke umfassen und jährlich 12,3 Millionen Kilowattstunden Strom "einfahren" sollen - Energie für 3500 Haushalte. Das über einen Fonds aufgebrachte Investitionsvolumen betrug 8,7 Millionen Euro.

  • Hochspannungsleitung

    Nun auch Erdgas aus der Steckdose

    Umweltschonend und preisgünstig: Bauherren können - sofern von Interesse - bei Neubauten oder Modernisierungen künftig auch Steckdosen für Erdgas einplanen. Neuerdings nämlich gibt es Erdgas auch aus der Steckdose - der aufwändige Anschluss durch einen Installateur gehört somit der Vergangenheit an.

Top