Kraft-Wärme-Kopplung

Neues Bio-Heizkraftwerk in Hennigsdorf

Ein neues Biomasse-Heizkraftwerk hat am Samstag in Hennigsdorf seinen Probebetrieb aufgenommen. Nach knapp einjähriger Bauzeit sei die Anlage fertiggestellt und habe grünes Licht vom Landesumweltamt erhalten, teilten das Unternehmen und das Umweltministerium mit. Offiziell in Betrieb gehen soll das Werk Anfang 2010.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Hennigsdorf (ddp-lbg/red) - Die Kraftwerks- und Projektentwicklungsgesellschaft GmbH (KPG), ein Tochterunternehmen der Stadtwerke Hennigsdorf, hatte rund 22 Millionen Euro in das Werk investiert. Es soll jährlich rund 68.000 Megawattstunden Wärme und etwa 15.000 Megawattstunden Strom produzieren. Durch die Zuschaltung des Biomasse-Heizkraftwerks erhöht sich der Anteil der erneuerbaren Rohstoffe an der Fernwärmeerzeugung in Hennigsdorf den Angaben zufolge auf 40 Prozent. Zugleich verringert sich der Kohlendioxid-Ausstoß in der 26.000 Einwohner zählenden Stadt um fast 32.000 Tonnen pro Jahr.

Sinkende Fernwärmepreise in Hennigsdorf

Bürgermeister Andreas Schulz (SPD) bezeichnete die Umsetzung des Vorhabens als "anschauliches Beispiel dafür, dass sich Umwelt- und Klimaschutz auch für die Menschen bezahlt machen". Bereits ab Oktober werde der Arbeitspreis für die Fernwärmekunden um rund 14 Prozent sinken. Für einen durchschnittlichen Haushalt mit einer Wohnfläche von 60 Quadratmetern verringerten sich die jährlichen Heizkosten um mehr als 165 Euro.

Die Anlage arbeitet nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung. Die eingesetzten Rohstoffe würden nahezu vollständig in Wärme- oder Elektroenergie umgewandelt, sagte KPG-Geschäftsführer Thomas Bethke. Als Brennstoff werden Holzhackschnitzel verwendet, die als Abfälle bei der Nutzholzgewinnung anfallen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • Strompreise

    Neuartiges Solarturmkraftwerk in Jülich eröffnet

    Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) hat am Donnerstag in Jülich ein neuartiges Sonnenkraftwerk eröffnet. Das Projekt sei ein "Meilenstein auf dem Weg zur weltweiten Markteinführung dieser Zukunftstechnologie", sagte Gabriel laut Mitteilung.

  • Hochspannungsmasten

    Energieeffizienzgesetz droht endgültig zu scheitern

    Das Energieeffizienzgesetz steht vor dem Aus. Bundeswirtschaftsminister zu Guttenberg (CSU) sagte dem "Handelsblatt", es bestehe "ein grundsätzlicher Dissens zwischen dem Bundesumweltministerium und meinem Haus". Nach mehrfachen Verschiebungen war geplant, das Gesetz am kommenden Mittwoch ins Kabinett einzubringen.

  • Stromtarife

    Thesenpapier zur Zukunft der Stadtwerke vorgelegt

    Bundesumweltminister Sigmar Gabriel hat am Donnerstag auf einer gemeinsamen Veranstaltung des Umweltministeriums und des Verbandes kommunaler Unternehmen die Bedeutung der Stadtwerke für eine zukunftsfähige Energieversorgung betont.

Top