Neuerscheinung: "Nach dem Ausstieg: Zukunftskurs Erneuerbare Energien"

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com
Neue Literatur zum Ausstieg aus der Kernenergie: Wie soll die Energiepolitik im 21. Jahrhundert aussehen? Einerseits wurde im Juni 2000 in Deutschland der Ausstieg aus der Kernenergie beschlossen, andererseits weiß man aber auch, dass in 60 bis 70 Jahren die bisher entdeckten Erdöl- und Erdgasreserven erschöpft sein werden. Ein weiterer starker Anstieg des Energieverbrauchs und ein unveränderter Einsatz fossiler Energien hätte katastrophale Folgen für unseren Planeten.


Das neue Buch "Nach dem Ausstieg: Zukunftskurs Erneuerbare Energien" zeigt, wie die energiepolitische Wende zu schaffen ist: Die zentrale Rolle werden dabei die erneuerbaren Energien spielen. In 50 Jahren müssen sie die Hauptlast des weltweiten Energiebedarfs abdecken. Bereits heute müssen die Weichen dafür gestellt werden. Wie dies zu schaffen ist, und wie die Entwicklung weiterführen sollte, beschreiben die Autoren Manfred Fischedick, Ole Langniß und Joachim Nitsch Schritt für Schritt. Ihr Fazit lautet: Das große Ziel ist zu erreichen, wenn wir die verfügbaren Möglichkeiten engagiert nutzen. Das Buch ist im S. HIRZEL Verlag Stuttgart erschienen und kostet 32,00 DM.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Baden-Württemberg will Atompolitik zusammen mit EnBW entwerfen

    Das Land Baden-Württemberg will gemeinsam mit dem Energiekonzern EnBW ein Konzept für die zukünftige Energiepolitik entwickeln. So ließen sich die Bürger leichter überzeugen, dass die Kernenergie als Brückentechnologie noch gebraucht werde, hieß es aus Stuttgart.

  • Stromnetz Ausbau

    Pfister beharrt auf längeren AKW-Laufzeiten

    Die baden-württembergische Landesregierung macht ihre Klimaschutzziele vom Fortbestand der Atomenergie abhängig. Ohne eine längere Laufzeit für bestehende und sichere Atomkraftwerke seien die Ziele in der Klimapolitik nicht erreichbar, meint Wirtschaftsminister Ernst Pfister (FDP).

Top