18 Autoren

Neuerscheinung: Chancen und Grenzen für Ökostrom

"Erneuerbare Energien müssen so effizient wie möglich ausgebaut werden. Hier bietet die geplante Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) die Chance, mehr Ökostrom zur Marktreife zu bringen." Das erklärt der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) zur Präsentation des Buches "Erneuerbare Energien - Perspektiven für die Stromerzeugung".

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

18 Autoren beantworten in der Neuerscheinung Fragen zum aktuellen Stand der Stromerzeugung mit Wasser, Wind, Sonne, Biomasse und Geothermie. Die Branchenkenner analysieren außerdem die aktuelle Förderpraxis. Bei der Nutzung der erneuerbaren Energien kommt es laut VDEW nicht auf das theoretische Potenzial an, sondern auf das praktisch realisierbare. Der Stand der Technik und die Kosten seien bei der Bewertung ebenso wichtig wie die rechtlichen Rahmenbedingungen, beispielsweise bei Genehmigungsverfahren.

Herausgeber Till Böhmer ist Geschäftsführer der VDEW-Landesgruppe Berlin/Brandenburg und Referent für erneuerbare Energien. Er entwickelte Regelwerke für den Zugang zu den Stromnetzen wie den "Distribution Code 2000". Seit 2001 sind die erneuerbaren Energien sein Arbeitsschwerpunkt. Böhmer ist Autor zahlreicher Beiträge zur Umsetzung von Netzzugangsregeln sowie zum Energiesparen.

Details der Neuerscheinung: "Erneuerbare Energien - Perspektiven für die Stromerzeugung" von Till Böhmer (Herausgeber), DIN A5, 360 Seiten, kartoniert, vierfarbig, Preis: Euro 39,80.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Erneuerbare Energie

    50 Hertz: EEG-Umlage bleibt auf Rekordhöhe

    Nach Einschätzung des Netzbetreibers 50 Hertz wird sich die Ökostrom-Umlage weiter auf dem Rekordwert von rund 6,4 Cent pro Kilowattstunde halten. Dem Unternehmen zufolge müssen außerdem Maßnahmen ergriffen werden, die verhindern, dass sich die Strompreise in Deutschland weiter auseinanderbewegen.

  • Strom sparen

    Erneuerbare Energien 2002: 1,7 Milliarden Förder-Euro für Ökostrom

    Die staatlich vorgegebene Förderung von Strom aus erneuerbarer Energie stieg 2002 um 40 Prozent auf 1,7 (2001: 1,2) Milliarden Euro. Das ermittelte der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW). Für 2003 schätzt der Branchenverband eine weitere Zunahme der Kostenlast auf zwei Milliarden Euro.

  • Hochspannungsmasten

    Stromwirtschaft fordert mehr Effizienz bei der Förderung von Ökostrom

    "Die Schwachstellen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) können mit dem vom Bundesumweltministerium vorgelegten Referentenentwurf nicht behoben werden. Das Ziel einer effizienteren Förderung wurde in diesem Vorschlag für eine EEG-Novelle verfehlt." Das erklärt der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) in einer ersten Stellungnahme.

  • Stromtarife

    Bundesumweltministerium steigt auf Ökostrom um

    Künftig werden ein Drittel der Liegenschaften des Umweltministeriums mit Ökostrom versorgt. Gestern erschien die Ausschreibung im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften. Der bereitgestellte Strom muss zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen stammen. Neben dem Preis ist die Höhe der Kohlendioxid-Minderung im Lieferzeitraum für den Zuschlag maßgebend.

Top