Ohne Grundpreis

Neuer Tarif: FlexStrom belohnt niedrigen Stromverbrauch

Mit dem neuen Tarifmodell von FlexStrom wird Strom billiger, je weniger man verbraucht. Haushalte mit höherem Verbrauch werden stärker zur Kasse gebeten. Einen Umweltbonus gibt's auch. In einigen Regionen wird diese Tarifneuerung nun testweise umgesetzt.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Anbieter FlexStrom bietet Strom künftig ohne monatlichen Grundpreis an, allein die Kilowattstunden werden bezahlt. Das lohnt sich für alle Haushalte, die sich besonders sparsam verhalten: Denn je geringer der Strombedarf, umso attraktiver ist der Tarif. Zudem bietet FlexStrom einen weiteren Anreiz zum bewussten Umgang mit Energie: Wer einen bestimmten Verbrauch anpeilt und dieses Ziel einhält, dem zahlt FlexStrom einen Umweltbonus.

So zahlt ein Zwei-Personen-Haushalt in Bremen mit dem neuen Effizienztarif zum Beispiel für 2000 Kilowattstunden im Jahr gut 450 Euro, das ist weniger als beim Basistarif der swb. Bleibt das Paar unter dem Verbrauchsziel, so gibt es nach 12 Monaten den Umweltbonus von 90 Euro zusätzlich. Die neuen Tarife können jährlich oder monatlich bezahlt werden und werden von FlexStrom zunächst in bestimmten Regionen auf ihre Kundenakzeptanz getestet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Hartz IV deckt Stromkosten nicht ab

    Auch für die Stromkosten wird beim Bezug von Hartz IV ein nach Wohnregion festgelegter Pauschalbetrag gezahlt. Verivox zufolge ist der Betrag trotz Beitragserhöhung im kommenden Jahr aber von vornherein zu niedrig angesetzt.

  • Wasser sparen

    Stromanbieterwechsel kann Durchlauferhitzer-Kosten ausgleichen

    Ein Durchlauferhitzer verursacht enorme Stromkosten im Jahr. Ein günstiger Stromanbieter macht deshalb hier besonders viel Sinn. Vergleicht man günstigere und teurere Stromanbieter miteinander, können Nutzer solcher Anlagen mit einem Anbieterwechsel die Kosten wieder ausgleichen.

  • Strom sparen

    Union gegen staatliche Sozialtarife bei Strom und Gas

    CDU und CSU wollen sich gegen die aus der SPD geforderten Sozialtarife für Strom und Gas aussprechen. Am Montag hatte eine hosteinische Gemeinde angekündigt, ab sofort freiwillig einen speziellen Billigstromtarif für Bedürftige anzubieten.

  • Hochspannungsmasten

    Erste Kommune in Holstein will Bedürftigen Billigstrom anbieten

    Die Stadt Barmstedt im Landkreis Pinneberg will als erste Kommune in Schleswig-Holstein den Strom für arme Menschen billiger machen. Dabei soll auf den Grundpreis verzichtet werden, außerdem wurde eine bestimmte Freimenge in Aussicht gestellt.

  • Energieversorung

    Verbraucher Initiative fordert vom Handel mehr Energieeffizienz

    Anlässlich der Internationalen Funkausstellung fordert die Verbraucher Initiative den Elektrohandel auf, verstärkt energieeffiziente Geräte anzubieten und mehr über diese Produktalternativen zu informieren.

Top