Entscheidungshilfe

Neuer Online-Service der KfW informiert über Bauen, Wohnen und Energie sparen

Mit einem interaktiven Förderberater können sich Bauherren und Immobilienkäufer künftig unter www.kfw.de das passende Förderprogramm auswählen. Der neue Online-Service bietet dabei umfangreiche Informationen zu allen Fragen der Finanzierung und hat alle relevanten Programme für Privatleute aufbereitet.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Wer ein Haus oder eine Wohnung bauen, kaufen oder modernisieren will, dem bietet die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ab sofort umfangreiche Informationen zu allen Fragen der Finanzierung. "Bauen, Wohnen, Energie sparen" heißt das neue Serviceangebot unter www.kfw.de, in dem die Bank nun alle relevanten Programme und Informationen für Privatleute aufbereitet hat. Im Mittelpunkt stehen dabei Fragen rund um die zinsgünstigen KfW-Förderprogramme.

Zukünftige Bauherren und Immobilienkäufer können hier mit einem interaktiven Förderberater das passende Förderprogramm auswählen. "Bauen, Wohnen, Energie sparen" richtet sich aber auch an umweltbewusste Haus- und Wohnungsbesitzer, die zum Beispiel durch umweltgerechtes Modernisieren den Kohlendioxid-Ausstoß verkleinern und damit Heizkosten sparen wollen oder die Errichtung eines Solardaches planen.

Als Entscheidungshilfe bietet die KfW ausführliche Förderbeispiele, weitere Tipps und Adressen für eine persönliche Beratung sowie einen Newsletter rund um das Thema "Bauen, Wohnen, Energie sparen". Der bewährte KfW-Tilgungsplanrechner und kommentierte Links zu neutralen Informationsplattformen im Internet runden das Angebot des Förderinstituts ab.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energietarife

    Heizkosten-Vergleich: Wie hoch ist der Verbrauch bei anderen?

    Wie hoch die Heizkosten sind, hängt davon ab, wie teuer Öl, Gas etc. sind. Ganz wesentlich ist aber auch, wie hoch der Verbrauch ist. Mit dem neuen Heizspiegel kann der eigene Verbrauch mit dem anderer Haushalte verglichen werden.

  • Immobilie

    Hessen und Baden-Württemberg wollen Kreditgesetz anpassen

    Bei den Immobiliendarlehen ist seit der Gesetzesänderung vor knapp einem halben Jahr ein Rückgang zu verzeichnen. Wegen der neuen Regeln und den strengeren Richtlinien für die Vergabe hielten sich die Banken zurück. Baden-Württemberg und Hessen fordern deshalb eine Anpassung.

Top