Ab Wintersemester 2005/2006

Neuer Masterstudiengang für erneuerbare Energien in Göttingen

Der neue Studiengang biete vielseitige berufliche Perspektiven, zudem bestehe zunehmend Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften in diesem Bereich. Die Energiepolitik der Bundesregierung habe den Erneuerbaren gute Entwicklungsperspektiven eröffnet, so Bundesumweltminister Trittin.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat sich kürzlich beim Besuch der Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) in Göttingen über den neuen internationalen Masterstudiengang "Nachwachsende Rohstoffe und erneuerbare Energien" informiert. "Die Energiepolitik der Bundesregierung hat den Erneuerbaren gute Entwicklungsperspektiven eröffnet. Das zahlt sich jetzt aus, wenn es weltweit darum geht, unabhängiger vom Erdöl zu werden, und es schafft Arbeitsplätze", so Trittin. Das Bundesumweltministerium (BMU) unterstützt das neue Studienangebot, das im Wintersemester 2005/2006 beginnt, durch eine Anschubfinanzierung.

Die Bundesregierung hat seit 1998 konsequent auf den Ausbau der erneuerbarer Energien gesetzt und für alle Sparten die Rahmenbedingungen deutlich verbessert. Die Wettbewerbsvorteile für die deutsche Wirtschaft in zukunftsfähigen Technologiefeldern werden jetzt - angesichts weltweit hoher Energiepreise – deutlich, so das BMU. In allen Industrieländern gehe es darum, die Abhängigkeit der Volkswirtschaften von knapper werdenden fossilen Energieressourcen zu verringern.

Für die Branche bestehe zunehmender Bedarf an gut ausgebildeten, hoch motivierten Fachkräften. Die HAWK hat mit dem neuen Studiengang frühzeitig darauf reagiert. Trittin unterstützte diese Initiative bereits als Mitglied des Gründungsbeirats für den Studiengang. "Wir haben seit 1998 die erneuerbaren Energien konsequent ausgebaut, auch in Zeiten niedriger Ölpreise. Heute ist für alle offenbar: Erneuerbare Energien sind ein entscheidender Beitrag zur Versorgungssicherheit und zur Stabilisierung der Energiepreise", so der Bundesumweltminister. "Dass der neue Studiengang jetzt voll ausgelastet starten kann, zeigt, dass die Studierenden die Zeichen der Zeit besser zu deuten wissen als manche Führungskraft in der fossilen Energiewirtschaft."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Biomasse

    Niedrige Ölpreise: Recycling lohnt sich kaum noch

    Die niedrigen Ölpreise machen auch den Recycling-Unternehmen zu schaffen. Die Herstellung neuer Kunststoffe ist günstiger als die Verwendung von sogenannten Recyclaten als Rohstoff. Immerhin: Noch liegt man leicht über der Recycling-Vorgabe von 36 Prozent.

  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Hochspannungsleitung

    Umweltministerium fördert Offshore-Stiftung mit fünf Millionen Euro

    Um den Ausbau von Windkraftanlagen in der deutschen Nord- und Ostsee voranzubringen ist eine Offshore-Stiftung ins Leben gerufen worden, an der alle wichtigen Akteure der Wirtschaft beteiligt sind. Das Umweltministerium fördert das Vorhaben, um Technik- und Begleitforschung zu ermöglichen.

  • Hochspannungsmasten

    Weg vom Öl: Politiker fordern Energiewende

    Teures Öl, teures Gas, teures Benzin: Nichts dominiert die Berichterstattung momentan stärker als die (rekord)hohen Energiepreise. Insbesondere im rot-grünen Politiklager sieht man sich allerdings auf dem richtigen Weg, um die Abhängigkeit vom Öl drastisch zu reduzieren. Selbst die Union will das EEG beibehalten.

  • Hochspannungsleitung

    Tagesspiegel: Ölpreisschock macht alternative Energien plötzlich attraktiv

    Die Mehrkosten für Windstrom werden in diesem Jahr um 100 Millionen Euro sinken, sagte der Vorstandssprecher des Bundesverbands Windenergie, Ralf Bischof, dem "Tagesspiegel". Das liegt an den hohen Öl- und Energiepreisen, die dazu führen, dass sich die Rentabilität von Strom aus erneuerbaren Energien erhöht.

Top