Zusammenarbeit mit Stadtwerken

Neuer Markenauftritt: Aus ENRW wird energieNRW

Nach dem Ausstieg der EnBW will sich die ENRW, die jetzt "energieNRW" heißt, auf das Kooperationsgeschäft mit regionalen Stadtwerken konzentrieren. Die Lieferung von Energie und energienahen Dienstleistungen in ganz Nordrhein-Westfalen soll der neustrukturierte Vertrieb der Stadtwerke Düsseldorf übernehmen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Düsseldorf (red) - Das Düsseldorfer Energieunternehmen ENRW wird sich ab Januar 2005 auf das Kooperationsgeschäft mit regionalen Stadtwerken konzentrieren. Die Aktivitäten im Groß- und Geschäftskundensegment, die die Lieferung von Energie und energienahen Dienstleistungen in ganz Nordrhein-Westfalen umfassen, werden in den neu strukturierten Vertrieb der Stadtwerke Düsseldorf übergehen. Das teilten die Stadtwerke Düsseldorf, seit dem Ausstieg der EnBW alleiniger Gesellschafter, Ende letzter Woche mit.

Nach außen hin sichtbar soll die Neuausrichtung auch durch den überarbeiteten Markenauftritt werden: So heißt die ENRW jetzt "energieNRW", offiziell "SWD Energie Nordrhein-Westfalen GmbH". "Wir setzen mit energieNRW auf kooperative Zusammenarbeit mit unabhängig agierenden, selbständigen Stadtwerken. In dem angestrebten Stadtwerke-Netzwerk fungiert sie als Nukleus", erläutert Karl-Heinz Lause, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Düsseldorf die Strategie des Tochterunternehmens.

"Zu ihren Hauptaufgaben wird es gehören, durch intelligenten Energiehandel auch langfristig einen optimalen Strom- und Gasbezug der Partnerstadtwerke zu gewährleisten. Darüber hinaus reicht das Portfolio der angebotenen Leistungen von einer breit aufgestellten Beratung bis zur Vermarktung von Dienstleistungen", so Lause weiter. Der ehemalige Miteigentümer EnBW soll als Partner erhalten bleiben: "Die energieNRW wird auch in Zukunft auf die Kompetenz der EnBW zurückgreifen."

Das könnte Sie auch interessieren
  • EnBW

    Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

    Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Energieversorung

    Trianel hält an Kraftwerks- und Windparkprojekten fest

    Deutschlands größtes Stadtwerke-Bündnis Trianel will trotz Wirtschaftskrise am Ausbau seiner Erzeugungskapazitäten festhalten. Mit einer stärkeren Eigenerzeugung von Strom könnten sich die kommunalen Energieversorger fit für den sich verschärfenden Wettbewerb in der Branche machen, so der Sprecher der Trianel-Geschäftsführung.

  • Strompreise

    Immowelt.de kooperiert mit den Stadtwerken Düsseldorf

    Auf der Homepage der Stadtwerke Düsseldorf gibt es bald einen auf die Region Nordrhein-Westfalen ausgerichteten Immobilienmarktplatz. Dazu arbeitet der Energieversorger mit dem Immobilienportal Immowelt.de zusammen. Der Service auf der Internetseite soll damit noch attraktiver werden.

  • Stromtarife

    FTD: EnBW wollen Tochterunternehmen verklagen

    Bei den Düsseldorfer Stadtwerken steht Ärger ins Haus: Weil Mutterkonzern EnBW sich nicht ausreichend informiert fühlt, will EnBW-Chef Utz Claassen das sechstgrößte Stadtwerk verklagen, schreibt die Financial Times Deutschland. Er würde das Stadtwerk gern seinen Renditezielen anpassen, braucht dazu aber die Mehrheit.

  • Hochspannungsleitung

    Deutsche Essent steigt in Gas-Großhandel ein

    Die Deutsche Essent will künftig die Erfahrungen der niederländischen Konzernmutter nutzen und auch in Deutschland in den Gashandel einsteigen - das deutsche Gasgeschäft sei schließlich das interessanteste in Europa, hieß es. Man denkt bei Essent außerdem darüber nach, in Zukunft eigene Stromerzeugungskapazitäten im deutschen Markt zu schaffen.

Top