Energiekosten reduzieren

Neuer Leitfaden für Contracting in öffentlichen Liegenschaften

Das Hessische Umweltministerium und die Berliner Energieagentur haben in dieser Woche den novellierten Leitfaden "Contracting für öffentliche Liegenschaften" vorgestellt und auf die Möglichkeit hingewiesen, Energiespar-Contracting als Instrument zur Haushaltskonsolidierung zu nutzen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt/Main (red) - Auf die hohen Energiesparpotenziale in öffentlichen Verwaltungen haben das Hessische Umweltministerium und die Berliner Energieagentur hingewiesen. Anlässlich der Vorstellung des novellierten Leitfadens "Contracting für öffentliche Liegenschaften" verwiesen Ministerium und Energieagentur diese Woche in Frankfurt am Main auf die Dringlichkeit, Energiespar-Contracting als Instrument zur Haushaltskonsolidierung zu nutzen.

In der 1998 erschienenen Erstauflage des Leitfadens setzte die Berliner Energieagentur im Auftrag des Hessischen Umweltministeriums erstmals detaillierte Standards für die praktische Umsetzung von Energiespar-Contracting. Die novellierte Fassung trägt insbesondere veränderten juristischen Rahmenbedingungen Rechnung. Dazu zählt das neue Vergaberecht sowie die Berücksichtigung der neuesten Rechtssprechung im Mustervertrag.

Beim Energiespar-Contracting investiert ein privates Unternehmen, der so genannte Contractor, in die Erneuerung energietechnischer Anlagen. Damit werden die Energiekosten des Liegenschaftseigners nachhaltig gesenkt. Die Investitionen refinanzieren sich über diese Energieeinsparungen. Den Rest teilen sich Gebäudeeigentümer und Contractor nach einem vertraglich festgelegten Schlüssel.

"Es gibt keinen Grund, solche Einsparpotenziale bei der aktuellen Haushaltslage in Deutschland weiter brach liegen zu lassen. Wir bieten Kommunen mit dem Leitfaden eine kaufmännisch, rechtlich und technisch fundierte sowie vielfach erprobte Hilfestellung", erläutert Michael Geißler, Geschäftsführer der Berliner Energieagentur, die seit Mitte der 90er Jahre Energiespar-Contracting-Projekte für insgesamt 400 Gebäude der Berliner Verwaltung auf den Weg gebracht hat.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steckdose

    Langzeitarbeitslose geben Tipps zum Energiesparen

    Langzeitarbeitslose aus Berlin-Reinickendorf sollen Bewohnern des Märkischen Viertels künftig Tipps zum Energiesparen geben. Das von der EU geförderte Projekt mit den sogenannten Energiespar-Scouts werde am Mittwoch beginnen, wie das kommunale Wohnungsunternehmen Gesobau mitteilte.

  • Strompreise

    Kommunen: Geld sparen mit modernen Straßenbeleuchtung

    Kommunen können nach Angaben der nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) durch die Modernisierung ihrer Straßenbeleuchtung sowohl Energie als auch Kosten sparen.

  • Strom sparen

    2. Südwestfälischer Energietag am 29. April Meschede

    Die energetische Nutzung von Holz ist Schwerpunkt des 2. Südwestfälischen Energietags am 29. April in Meschede. Zusätzlich werden die Themen Kraft-Wärme-Kopplung, Contracting, Energiemanagement sowie Gas- und Stromeinkauf in liberalisierten Märkten behandelt.

  • Hochspannungsleitung

    MVV Energie schließt Energiespar-Vertrag mit Berliner Freizeitpark

    Energiesparpartnerschaft bedeutet, dass die für die Sanierung notwendigen Investitionen von einem privaten Energiedienstleister, in diesem Fall die MVV Energie AG, getätigt und allein über die eingesparten Energiekosten refinanziert werden. Die MVV Energie wird in den nächsten zehn Jahren knapp 750 000 Euro in energiesparende Baumaßnahmen investieren.

  • Hochspannungsleitung

    Haushaltsgeräte-Datenbank: Energieeffizienz per Mausklick

    Die Berliner Energieagentur hat in einer Datenbank mehr als 4500 Elektrogeräte zusammengestellt. Sie soll private Haushalte, öffentliche und privatwirtschaftliche Beschaffungsstellen sowie Händler bei der Auswahl effizienter Elektrogeräte unterstützen und verfügt daher über eine komfortable Suchfunktion.

Top