Technische Superlative

Neuer Kohlehobel: DSK-Forschungspreis für zwei Ingenieure

Den undotieren DSK-Forschungspreis teilen sich in diesem Jahr zwei Ingenieure aus Herten und Reken. Sie haben gemeinsam mit Firmen aus Lünen, Bochum und Essen ein neues Hobelsystem zum effizienten und schonenden Kohleabbau konzipiert und gebaut. Die Leistung gegenüber konventionellen Anlagen wurde verdoppelt.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Essen (ddp-nrw/sm) - Für eine neue Hobeltechnik zum effizienten und schonenden Kohleabbau haben zwei Ingenieure den diesjährigen Forschungspreis der Deutschen Steinkohle AG (DSK) erhalten. Die Auszeichnung wurde am Montagabend in Essen vor mehr als 200 Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik den beiden DSK-Ingenieuren Manfred Bittner (47) aus Herten und Hans-Jürgen Weiß (46) aus Reken (Kreis Borken) überreicht.

Gemeinsam mit Firmen aus Lünen, Bochum und Essen wurde das neue Hobelsystem konzipiert, gebaut und im Einsatz unter Tage auf dem Bottroper Bergwerk Prosper Haniel getestet. Die Hobeltechnik ist laut DSK besonders geeignet für die Gewinnung von Steinkohle in Flözen geringer und mittlerer Mächtigkeit, wie sie in der Lagerstätte der DSK an der Ruhr besonders häufig vorkommen. Mit der neu entwickelten Technik erreichte die DSK eine deutliche Steigerung der Tagesförderung bei halbiertem Aufwand für Wartung und Instandhaltung sowie einer zwei- bis dreifachen Lebensdauer der Anlage.

Die neue Anlage wartet den Angaben zufolge mit technischen Superlativen auf. So wurde die Leistung gegenüber konventionellen Anlagen auf zweimal 800 Kilowatt verdoppelt und die Hobelgeschwindigkeit um 20 Prozent auf 3,6 Meter pro Sekunde erhöht. Das System arbeitet vollautomatisch mit programmierten Geschwindigkeiten und Schnitttiefen und verfügt über modernste Steuerungstechnik.

Neben dem Prototyp wurden inzwischen drei weitere Hobelanlage gebaut, die auf den Bergwerken Prosper-Haniel in Bottrop und Auguste Victoria/Blumenthal in Marl zum Einsatz kommen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Mann Laptop

    Kabelnetzbetreiber ish bietet mehr übers digitale Kabel

    Nach einer Entscheidung der Landesmedienanstalt kann ish in Nordrhein-Westfalen jetzt über 110 Sender digital anbieten. Das Angebot ist ab März auch in Kombination mit der Fußball-Bundesliga über einen einzigen Receiver nutzbar.

  • DSL Geschwinidgkeit

    ish und iesy: Doppelflat weiterhin fünf Euro günstiger

    Beide Kabelnetzbetreiber bieten noch bis Ende November eine Telefon-Flatrate ins deutsche Festnetz und eine Internet-Flatrate mit bis zu 6 Mbit/s im Download zum Preis von monatlich 35 Euro statt regulär 40 Euro an.

  • Strom sparen

    Zeitung: Schwarz-Gelb will RAG-Großaktionäre in die Pflicht nehmen

    Der Druck auf E.ON, RWE und Thyssen-Krupp steige, berichtete die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (WAZ/Samstagausgabe). Wie aus Parteikreisen verlaute, sollten die Unternehmen in die Pflicht genommen werden, Ersatzarbeitsplätze für ausscheidende Bergleute bereit zu stellen.

  • Hochspannungsleitung

    RWI: Auslaufen der Steinkohle-Beihilfen sinnvoll

    Ein langfristig geplantes Auslaufen der Steinkohlesubventionen ist auch nach Meinung des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) volkswirtschaftlich sinnvoll. Es müsse dabei nicht zwangsläufig zu einer signifikanten Erhöhung der Arbeitslosenzahlen im Revier führen.

  • Strom sparen

    Umweltüberwachungsprojekt in Bergbaugebieten ausgezeichnet

    Für das Projekt "Mineo" erhielt Projektleiter Peter Vosen kürzlich den DSK Forschungspreis. Bei dem Projekt wurden Aufnahmen der Erdoberfläche gemacht und ausgewertet, um eventuellen negativen Veränderungen schon frühzeitig vorzubeugen. Das Projekt ist Teil einer ganzen Reihe von Forschungen zur flächendeckenden Erdüberwachung.

Top