Neuer Kartellamtschef Böge: Verbändevereinbarung nicht gefährdet

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com
Im Gegensatz zu den Wettbewerbshütern der EU-Kommission ist der neue Präsident des Bundeskartellamts Ulf Böge der Ansicht, die im Januar in Deutschland in Kraft getretene Verbändevereinbarung würde den Regeln des Wettbewerbs standhalten. In einem Gespräch mit der "Berliner Zeitung" sagte er, dass das vorgesehene Zwei-Zonen-Modell zwar "nicht das Schönste, was man sich denken kann" sei, "aber das ist wohl der Preis, den man zahlen muss." Aus diesem Grund sehe keine Gefahr aus Brüssel. Er stehe in Kontakt mit der Kommission und der Fall werde gemeinsam geregelt.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Handelsblatt-Jahrestagung: Clement bezieht Stellung zur Energiepolitik

    Auf der Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft hat Wirtschaftsminister Wolfgang Clement gestern erstmals in seiner Amtszeit ein umfangreiches Statement zur Energiepolitik abgegeben. Dabei sprach er sich gegen eine Regulierungsbehörde aus, erwartet aber im Gassektor eine rasche Einigung. Auch zu den Emissionsrechten und der Steinkohlesubventionierung äußerte er sich.

  • Stromtarife

    Müller: Strommarktliberalisierung in Deutschland erfolgreich

    "Steuern statt Rudern" - so bezeichnete Wirtschaftsminister Müller sein Konzept für die staatliche Intervention in Energiemärkten. Seine Rede auf der Handelsblatttagung Energiewirtschaft veröffentlichen wir in der Originalversion.

Top