Offene Rechnungen

Neuer Gasstreit zwischen Moskau und Kiew droht

Zwischen Russland und der Ukraine droht ein neuer Gasstreit: "Was die Bezahlung der Gaslieferung für Mai angeht, betrachten wir die Lage als sehr, sehr schwierig", sagte der Chef des russischen Energieriesen Gazprom, Alexej Miller, nach Angaben von russischen Nachrichtenagenturen am Montag.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Moskau (afp/red) - Sollte der ukrainische Versorger Naftogas nicht fristgerecht zahlen, "hätte Gazprom alle Gründe, um in Zukunft eine Vorauszahlung von hundert Prozent zu verlangen", ergänzte Miller. Russlands Präsident Dmitri Medwedew hatte bereits am Freitag Zweifel an der Zahlungsfähigkeit der Ukraine geäußert.

Gazprom hatte zuletzt im Januar nach einem Streit über offene Rechnungen und die Höhe des Gaspreises die Lieferungen an die Ukraine eingestellt. Da eine wichtige Pipeline durch das Land verläuft, hatte der Gasstreit auch Folgen für Europa: In Südosteuropa waren einige Staaten vollkommen von der Gasversorgung abgeschnitten.

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union beziehen rund 40 Prozent ihres importierten Gases aus Russland, rund 80 Prozent davon werden über die Ukraine geliefert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gazprom

    Kiew fordert erneut Milliarden von Gazprom

    Im Streit mit Russland erhebt die Ukraine erneut eine Milliardenforderung gegen den russischen Gaskonzern Gazprom. Der Wirtschaftsstreit zwischen den beiden Ländern ist 2014 mit der Annektierung der Krim durch Moskau ausgebrochen.

  • Gaspreis

    Gaspreise trotz Ukraine-Krise stabil

    Die Gasversorgung in Deutschland läuft trotz der Ukraine-Krise ungestört. Ähnlich wie die Ölpreise zeigen sich auch die Gaspreise von den aktuellen Konflikten weitgehend unbeeindruckt. Es gibt keine Anzeichen für steigende Verbraucherpreise, wie Verivox anhand seines jährliches Gaspreis-Indexes ermittelt hat.

  • Strompreise

    Im Gasstreit zwischen Russland und Ukraine droht "neue Krise"

    Im Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine droht nach russischen Angaben eine "neue Krise". Mit diesen Worten zitierten russische Medien einen Begleiter von Ministerpräsident Wladimir Putin, der sich am Donnerstag zu einem Besuch in Kasachstan aufhielt.

  • Hochspannungsleitung

    Deutsche Gazprom-Tochter legt 2008 massiv zu

    Das Gashandelsunternehmen Gazprom Germania hat im vergangenen Jahr sein kräftiges Wachstum fortgesetzt und in allen Bereichen deutlich zugelegt. Besonders in Großbritannien und in Zentralasien seien die Verkäufe gestiegen, teilte der Konzern mit.

  • Energieversorung

    Putin warnt Ukraine vor neuem Gasstreit (Upd.)

    Der russische Regierungschef Wladimir Putin hat vor einem neuen Gasstreit mit der Ukraine gewarnt. Offenbar hat der Geheimdienst SBU die Zentrale von Naftogaz durchsucht, um Belege für die Abzweigung von über sechs Milliarden Kubikmeter Gas zu finden.

Top