Unterstützung

Neuer Förderverein unterstützt Duisburger Zentrum für Brennstoffzellen-Technik

Um das Zentrum für Brennstoffzellen-Technik in Duisburg bei der Suche nach Partnern in der Industrie, Auftraggebern im Forschungsumfeld oder bei der Weiterentwicklung der Forschungsprogramme zu unterstützen, wurde kürzlich der Verein zur Förderung des Zentrums für Brennstoffzellen-Technik (ZBT e.V.) gegründet.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

"Nordrhein-Westfalen hat bereits jetzt einen Spitzenplatz bei zukunftsfähigen Energietechnologien. Mein Ziel ist es, diesen Platz auszubauen und ihn auch bei erfolgversprechenden Themen wie beispielsweise der Brennstoffzelle zu erreichen. Brennstoffzellentechnologien aus NRW sollen im nächsten Jahrzehnt den Weltmarkt erobern." Das sagte NRW-Wirtschafts- und Energieminister Ernst Schwanhold beim ersten Spatenstich für das neue Zentrum für Brennstoffzellen-Technik (ZBT GmbH) Ende August in Duisburg. Das ZBT ist ein An-Institut der Gerhard Mercator Universität unter der Leitung von Prof. Dr. Angelika Heinzel. Das Wirtschafts- und das Wissenschaftsministerium des Landes NRW unterstützen den Aufbau des Zentrums mit etwa 15 Millionen Euro.

Um die ZBT GmbH bei der Suche nach Partnern in der Industrie, Auftraggebern im Forschungsumfeld oder bei der Weiterentwicklung der Forschungsprogramme zu unterstützen, wurde kürzlich der Verein zur Förderung des Zentrums für Brennstoffzellen-Technik (ZBT e.V.) gegründet. Vorstandsvorsitzender des gemeinnützigen Vereins ist der Projektleiter der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW, Prof. Dr.-Ing. Hartmut Griepentrog, sein Stellvertreter Dr. Michael Fübi von der RWE Fuel Cells GmbH. Zum Schatzmeister wurde Uwe Meinen von den Stadtwerken Dinslaken gewählt. Weitere Schwerpunkte der Aktivitäten sind neben der Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit die Durchführung eigener Forschungsvorhaben mit dem Duisburger An-Institut. Der Förderverein wird 40 Prozent der Geschäftsanteile der ZBT GmbH übernehmen.

Durch die Arbeit des Fördervereins sollen die individuellen und kundenorientierten Leistungen des Duisburger Zentrums besonders deutlich werden. Die ZBT GmbH besteht aus vier Abteilungen: Gasprozess- und Wasserstofftechnik, Materialien und Komponenten für Brennstoffzellenstacks, Gesamtsysteme und Anwendungen sowie Systemsimulation und Integration. Von der Materialentwicklung über die Komponententests bis zur Hard-und Softwarentwicklung und Entsorgungskonzepten reicht das breite Band der Aktivitäten der ZBT GmbH.

Top