Gespräch mit Kanzler

Neuer Energiegipfel am 18. September

Es gibt viel zu besprechen: Für Donnerstag kommender Woche hat Bundeskanzler Gerhard Schröder zum zweiten Energiegipfel eingeladen. Auch Umweltminister Jürgen Trittin darf diesmal teilnehmen, denn sein Streit mit Wirtschaftsminister Wolfgang Clement über die weitere Förderung der Windenergie wird ein zentrales Thema sein.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Zum zweiten Energiegipfel, der am Donnerstag kommender Woche bei Bundeskanzler Gerhard Schröder stattfinden soll, ist neben Wirtschaftsminister Wolfgang Clement und den Chefs der größten deutschen Energieversorger diesmal auch Umweltminister Jürgen Trittin eingeladen. Neben der bevorstehenden Regulierung und dem kürzlich vom Wirtschaftsministerium vorgelegten Monitoring-Bericht wird auch der Streit zwischen Clement und Trittin um die weitere Förderung der Windenergie ein Thema sein.

Kohle-Befürworter Clement hatte die Vorschläge aus dem Umweltministerium zur Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes, in dem die Förderung der regenerativen Energiequellen Wind, Wasser, Sonne und Biomasse festgelegt ist, in den vergangenen Wochen immer wieder scharf kritisiert. Die Unterstützung von Windenergieanlagen über die Einspeisvergütung würde bald die Höhe der Steinkohlesubventionen erreichen, wetterte Clement und legte einen eigenen Vorschlag vor, der eine massive Kürzung vorsieht. Dagegen läuft nun wiederum die Windenergiebranche Sturm, die sich in ihrer Existenz gefährdet sieht. Einem Bericht der Tageszeitung "Die Welt" zufolge wollen sich die Minister noch in dieser Woche treffen, um die Basis für eine Verständigung zu schaffen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Hochspannungsleitung

    FDP: EEG ist der falsche Weg

    Die EEG-Vergütung sei zwar ein bequemer, aber falscher Weg für die Förderung erneuerbarer Energien. Davon ist zumindest die FDP überzeugt. Wie sich Rot-Grün letztlich selbst die Energieversorgung der Zukunft vorstelle, bliebe angesichts der konzeptionslosen Diskussionen zwischen Clement und Trittin weiter im Dunkeln.

  • Strompreise

    BWE-Präsident Ahmels: Falsche Zahlen zur Windenergie

    Der Bundesverband WindEnergie widerspricht den Behauptungen der Netzbetreiber E.ON Netz und RWE Net, die Sicherheit der Stromversorgung sei wegen Ausfällen bei der Windenergie schon mehrfach "stark angespannt" gewesen. Unter anderem berichtete die "Süddeutsche Zeitung", E.ON habe wegen plötzlich abgeschalteter Windräder im Februar 2002 eine Leistung von knapp 2500 Megawatt ersetzen müssen.

  • Hochspannungsmasten

    Paziorek: Stärkere Förderung der Biomasse durch EEG-Novelle dringend notwendig

    Die CDU/CSU-Fraktion lehnt die von Bundeswirtschaftsminister Clement geforderte Kürzung der Fördersätze für Strom aus Biomasse um jährlich fünf Prozent sowie die Halbierung des Förderzeitraumes von 20 auf zehn Jahre ab. Diese Vorschläge würden die Biomasse massiv gefährden. Daher will sich die Union für eine stärkere Förderung der Biomasse einsetzen.

Top