Stabwechsel

Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

EnBW© EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Karlsruhe (dapd/red) - "Die Energiewelt von morgen wird sich grundsätzlich von der heutigen unterscheiden", sagte Mastiaux zum Amtsantritt am Montag in Karlsruhe. "Vor diesem Hintergrund werden wir Energie neu denken, und wir werden die EnBW neu denken", sagte der 48-Jährige weiter.

Die EnBW sei nach dem beschlossenen Atomausstieg und durch zurückgehende Wirtschaftlichkeit konventioneller Kraftwerke unter Druck geraten. Aber auch die Reputation habe gelitten, unter anderem durch Geschäfte mit dem russischen Geschäftsmann Andrej Bykow, die derzeit auch von der Staatsanwaltschaft untersucht werden. "Wir sind nicht nur finanziell, sondern auch strukturell unter Druck", sagte Mastiaux. Dies erfordere ein entschiedenes Handeln.

Der von E.on gekommene Manager sagte, er werde dabei keinen "Blick in den Rückspiegel" mehr zulassen. "Eine defensive Haltung verbietet sich", sagte er. Stattdessen müsse das Unternehmen nach vorne schauen. Mastiaux forderte effiziente Strukturen und Prozesse, Offenheit für neue Partnerschaften und die Suche nach neuen Geschäftsmodellen.

Ökostrom-Ausbau wird vorangetrieben

Insbesondere der Ausbau der erneuerbaren Energien wird unter Mastiaux wohl deutlich forciert. "Das Thema werden wir noch mal neu aufladen", kündigte er an. Wie der Energiemix der EnBW am Ende seines jetzt laufenden Fünf-Jahres-Vertrages aussehen wird, vermochte er aber noch nicht zu sagen. Er stellte aber klar, dass das Unternehmen in allen Bereichen, von Windkraft über Solarenergie, Biomasse und Biogas aktiv sein wird.

Mastiaux hat ab 2007 bereits die Sparte erneuerbare Energien bei E.on aufgebaut. Zuletzt leitete der Chemiker die E.on International Energy, eine Unternehmenseinheit, die für Investitionen in Wachstumsmärkte außerhalb Europas verantwortlich ist.

Die EnBW hatte im vergangenen Jahr nach dem beschlossenen Atomausstieg und Wertberichtigungen auf Beteiligungen einen hohen Verlust eingefahren. Unter anderem dank eines Effizienzprogrammes namens "Fokus", das durch Desinvestitionen und Kosteneinsparungen mit 750 Millionen Euro im Jahr das Ergebnis entlasten soll, steht die EnBW in diesem Jahr wieder etwas besser da.

Mastiaux stellt Beteiligungen auf Prüfstand

Daran will Mastiaux anknüpfen: "Wir werden in die Prioritätenbetrachtung jedes Projekt im Kleinen wie im Großen einbeziehen." Das heißt: Alle Beteiligungen kommen auf den Prüfstand. So gehören zur EnBW unter anderem der Oldenburger Energieversorger EWE, die Yello Strom GmbH oder die Stadtwerke Düsseldorf.

Zur Meldung der "Stuttgarter Nachrichten", wonach der Konzern einen Teil seiner Beschäftigten in tariffreie Zonen auslagern wolle, um die angespannte Ertragslage zu verbessern, sagte er, er kenne die Dinge im Detail nicht. Er kündigte aber an, dass auch die Mitarbeiter und Tarifpartner gefordert seien, ließ aber offen, was genau das heißt.

Auch im Ausland könnte es zu Veränderungen kommen. Derzeit ist der Karlsruher Versorger auf fünf Märkten außerhalb Deutschlands aktiv. "Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass wir die Entscheidung treffen, in manchen Märkten unsere Aktivitäten noch zu verstärken und in anderen vielleicht nicht mehr so präsent zu sein", kündigte Mastiaux an.

Atomfreund Villis passte nicht zu Grün-Rot

Sein Vorgänger Hans-Peter Villis ging freiwillig, nachdem der Aufsichtsrat seiner Ansicht nach zu lange mit der Vertragsverlängerung wartete. Zudem galt das Verhältnis des Atomfreunds zum grün-rot geführten Land Baden-Württemberg als belastet. Das Land ist zusammen mit dem kommunalen Zweckverband OEW größter Anteilseigner bei dem Energiekonzern.

Mastiaux sieht darin nach eigenen Angaben einen Vorteil. "Beide Eigner können hier einen sehr besonderen Beitrag leisten, jeder auf seine Weise", sagte er. Das Land könne helfen in Fragen der Vernetzung. Und die OEW bringe eine starke regionale Verankerung ein.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Ökogas

    Hessen sieht Ausbaupotenzial bei Biogas

    Die hessische Umweltministerin Lucia Puttrich (CDU) wirbt bei Bürgern für eine "realistische Umsetzung" der Energiewende, sprich, für mehr Akzeptanz des Mammutprojekts. Dabei geht es der Ministerin vor allem um Windräder, aber auch um bessere Chancen für Biogasanlagen. In diesem Segment ließe sich das Potenzial verdoppeln.

  • Ende-Mit-Kernenergie

    Vielen Deutschen wird die Energiewende zu teuer

    Der Atomausstieg und die damit verbundene Energiewende erfahren weniger Unterstützung in der deutschen Bevölkerung als noch vor einem Jahr. Laut einer Umfrage der GfK wären weniger Menschen bereit, die Maßnahmen für eine grüne Energieversorgung mit eigenen finanziellen Mitteln zu tragen, als das direkt nach der Katastrophe in Fukushima noch der Fall war.

  • Kosten

    Strom, Gas und Wasser in Hannover werden teurer

    Kunden der Stadtwerke Hannover müssen sich offenbar auf steigende Kosten einstellen. Der Strompreis soll sich zum 1. Oktober um 8,8 Prozent erhöhen, der Gaspreis um 4,7 Prozent und der Wasserpreis um 3,1 Prozent, wie ein Unternehmenssprecher am Donnerstag ankündigte.

Top