Meer-Wind

Neue Windenergieanlage auf Borkum

Am Wochenende wurde auf der Nordseeinsel Borkum die 1992 installierte Pilotanlage durch ein leistungsfähigeres Windrad ersetzt. Der Standort ist optimal - schließlich gehört Borkum gehört zu den windreichsten Zonen Deutschlands. Die Anlage liefert Strom für 2000 Haushalte.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Am Wochenende wurde die Windenergieanlage auf der Norseeinsel Borkum, die 1992 als Pilotanlage ans Netz ging, durch eine leistungsfähigere Anlage ersetzt. Bauherr der Anlage, die bundesweit zu den ertragreichsten ihrer Klasse gehört, ist die Windkraft Nordseeheilbad Borkum GmbH. An der Gesellschaft sind die Stadtwerke Borkum und Münster je zur Hälfte beteiligt.

Hersteller des Anlagentyps E 66 mit einer Jahreserzeugung von etwa 6,5 Millionen kWh und einer elektrischen Leistung von 1,8 MW ist die Firma Enercon aus Aurich. Eingespeist wird der erzeugte Strom in das Netz der Stadtwerke Borkum. Mit einer Nabenhöhe von 65 Metern, einem Rotordurchmesser von 70 Metern und fast 4000 Quadratmeter überstrichener Rotorfläche ist sie die bisher größte Anlage, die die Stadtwerke Münster errichtet haben.

"Diese Anlage sorgt für eine 'saubere' Stromerzeugung für cirka 2000 Haushalte und erbringt eine Kohlendioxideinsparung von 3600 Tonnen Kohlendioxid", erläuterte Norbert Frankemölle, Münsteraner Geschäftsführer der Windkraft Nordseeheilbad Borkum GmbH und Prokurist der Stadtwerke Münster GmbH, den Leistungs- und Umwelttaspekt der Anlage.

Da die Nordseeinsel Borkum zu den windreichsten Zonen Deutschlands zählt, erweist sie sich als optimaler Standort. Die Anlage wurde im Hafenbereich von Borkum errichtet, so dass praktisch keine Beeinträchtigungen für die Inselbewohner und Kurgäste entstehen.

Nachdem die Aufstellung bei optimalen Wetterbedingungen in nur drei Tagen abgeschlossen werden konnte, folgt nun noch der elektrische Anschluss. Die Inbetriebnahme kann dann Ende dieses Monats erfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökologisch

    Preischeck: Ökostrom beziehen und auch noch sparen

    Einige Haushalte können mit einem Wechsel in einen Ökostromtarif nicht nur die Umwelt schonen, sondern auch noch sparen. Neben reinen Ökostromanbietern gibt es über 900 Versorger, die ebenfalls Strom aus Erneuerbaren anbieten. Das sorgt für Preisdruck!

  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Stromnetz Ausbau

    Mecklenburg-Vorpommern: Mehr Strom aus Windenergie

    Das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern könnte 53 Prozent des jährlichen Strombedarfs aller Privathaushalte mit Ökostrom abdecken. Im vergangenen Jahr wurden dort 1,1 Milliarden Kilowattstunden aus Wind, Wasser, Sonne und Biomasse erzeugt. Dabei wurde 2001 mehr Strom aus Wind erzeugt als im gesamten Jahr 2000 aus erneuerbaren Energien insgesamt.

  • Stromtarife

    Plambeck-Windpark Kötzlin-Barenthin offiziell eingeweiht

    Die Plambeck Neue Energien AG hat heute den Windpark Kötzlin-Barenthin in Brandenburg offiziell eingeweiht. Die 17 Windkraftanlagen mit einer Leistung von je 1,8 Megawatt haben einen Nabenhöhe von 65 Metern und sollen pro Jahr etwa 46,8 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen. Damit könnten 14 600 Privathaushalte versorgt werden.

  • Energieversorung

    Wesertal: Naturstrom-Aktion läuft noch bis 31. März

    An der gesamten Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen im Wesertal-Netzgebiet hatte die Windkraft 2001 einen Anteil von 80,6 Prozent, die Wasserkraft 6,4 Prozent und die Biomasse 12,5 Prozent. Der Anteil an Strom aus Photovoltaik stieg von 0,2 auf 0,5 Prozent. Wer sich noch bis Ende März für den Naturstrom entscheidet, bekommt "Wechselgeld".

Top