Auf hoher See

Neue Webseiten zum Thema Offshore-Windenergie

Gleich mit vier verschiedenen Webseiten präsentiert sich die Umweltkontor-Tochtergesellschaft Offshore Wind Power Development ab sofort online. Das Unternehmen will möglichst breit gefächert über das Thema Offshore-Windenergie informieren und dabei auch die ortsansässige Bevölkerung nicht aus den Augen verlieren.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Die Offshore Wind Power Development GmbH (OWP Development), eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Umweltkontor Renewable Energy AG, ist ab sofort mit einer eigenen Präsenz im Internet vertreten. Unter owpd.de oder alternativ unter den Internetadressen offshore-windpower.de, adlergrund.de oder cabo-de-trafalgar.com können Interessierte Wissenswertes zum Unternehmen und zur Nutzung der Windenergie auf hoher See erfahren.

OWP-Geschäftsführer Rüdiger Wolf zu dem neuen Angebot: "Wir haben unter anderem eine Fülle von Informationen über unsere beiden aktuellen Offshore-Projekte, die Windparks Adlergrund in der Ostsee sowie den Windpark Cabo de Trafalgar vor der spanischen Atlantikküste, zusammengestellt." Daneben findet der Internet-Besucher Wissenswertes über die OWP, zum Thema Offshore-Windenergie im Allgemeinen sowie zum Themenkomplex Umwelt.

Das Unternehmen möchte mit den neuen Seiten ein breites Publikum ansprechen. Dazu gehörten auch Träger öffentlicher Belange und die in der Nähe des Projektes Adlergrund ansässige Bevölkerung: "Wir sind überzeugt, dass die Zukunft der Energieversorgung durch Offshore-Windparks gesichert werden kann. Natürlich müssen hierbei alle Natur- und Umweltschutzbelange berücksichtigt werden", so Wolf.

Wolf zeigte sich überzeugt, dass die geplanten Projekte diesen Anforderungen gerecht würden. Zudem habe die Realisierung der Offshore-Projekte positive Auswirkungen auf die Region, vor allem im Hinblick auf Arbeitsplatzeffekte und die Reaktivierung der oft nicht mehr ausgelasteten industriellen Infrastruktur. So könne Offshore-Windenergie nicht nur für eine umweltfreundliche Stromerzeugung sorgen, sondern auch wirtschaftliche Impulse geben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • erneuerbare Energien

    Ein Windpark, der mit Diesel betrieben wird

    Manch einer wird an einen Schildbürgerstreich denken, doch es ist Realität: Da die 30 Windräder des gerade eröffneten Windparks bei Borkum noch keinen Anschluss ans Stromnetz haben, werden sie bis auf Weiteres mit Diesel betrieben. Laufen müssen sie, sonst würden die Rotorblätter in der Seeluft verrosten.

  • Windenergie

    Neue Notfallkonzepte für Windanlagen auf See

    So langsam nehmen die Rettungskonzepte für Offshore-Notfälle Gestalt an. Am Donnerstag wurde in Emden der erste speziell für solche Notfälle an der deutschen Küste umgebaute Rettungshubschrauber in Dienst gestellt. Das tut Not, denn bei Arbeitsunfällen auf den Windparks in der Nordsee waren jüngst drei Menschen ums Leben gekommen.

  • Strom sparen

    Trittin stellt Eckpunkte zur EEG-Novelle vor

    Mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) will die Bundesregierung den Ausbau von regenerativen Energieanlagen fördern und den Anteil des regenerativen Stroms bis 2010 auf 12,5 Prozent steigern. Um das Gesetz noch stärker an diesem Ziel zu orientieren, will Umweltminister Trittin einige Veränderungen vornehmen. Die Eckpunkte der Novellierung stellte er gestern vor.

  • Stromtarife

    Neue Studie informiert über Marktpotenziale der Offshore-Windenergie

    Die aktuelle Studie "fascination offshore - report 2002" fasst den gegenwärtigen Stand der Entwicklungen der Offshore-Windenergie zusammen. Der Report von Övermöhle C&M und dem Ingenieurbüro elexyr informiert über Marktpotenziale, weltweit geplante Projekte, Windverhältnisse und Standortfragen.

  • Energieversorung

    Greenpeace sagt Boom für Windkraft auf hoher See voraus

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace will in den kommenden Wochen über den Ausbau von erneuerbaren Energien informieren. Dazu wird sie mit ihren Schiffen Küstenstädte der Nordsee, des Atlantiks und des Pazifiks anlaufen. Zugleich fordern die Aktivisten von den nördlichen Industrieländern eine Umstellung ihrer Energieversorgung.

Top