Zeitungsbericht

Neue Studie: Deutschlands Vorsprung bei der Windkraft in Gefahr

Aufgrund von fehlendem Kapital für neue Großprojekte verschlechtert sich derzeit die Bonität der heimischen Windenergieunternehmen. Deshalb ist der Vorsprung deutscher Unternehmen bei der Windtechnologie gefährdet, zitiert "Die Zeit" in ihrer morgigen Ausgabe aus einer bisher unveröffentlichten Studie der Hamburger Privatbank M. M. Warburg.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Der Vorsprung deutscher Unternehmen bei der Windtechnologie ist gefährdet. "Der Traum von einer mittelständisch geprägten Industrie, die Technologieführung in der Welt beanspruchen und nachhaltig viele neue Arbeitsplätze schaffen kann, ist für fast alle Anbieter beendet", zitiert die renommierte Wochenzeitung "Die Zeit" in ihrer morgigen Ausgabe aus einer bisher unveröffentlichten Studie der Hamburger Privatbank M. M. Warburg.

Die Bonität der heimischen Hersteller verschlechtere sich, heißt es in der Studie. Ein Problem sei fehlendes Kapital für neue Großprojekte. Private Anleger und Banken verhalten sich vor allem dem Off-Shore-Geschäft mit Windparks auf hoher See gegenüber skeptisch. Die Studie zeigt, dass sich der Umsatz der Betreiber von Windkraftanlagen verschlechtert hat.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    EEG-Novelle: Nun muss der Vermittlungsausschuss ran

    Obwohl die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes nicht zustimmungspflichtig ist, hat sie der Bundesrat am vergangenen Freitag abgelehnt und an den Vermittlungsausschuss überwiesen. Die Kritik an dieser taktischen Verzögerung ist groß - insbesondere aus dem Umweltministerium und Baden-Württemberg.

  • Stromtarife

    Gewerkschaften warnen vor einseitigem Energiemix

    Der IG-BCE-Vorsitzende Hubertus Schmoldt hat vor einer einseitigen Entwicklung des Energiemixes in Deutschland gewarnt: "Die drei Säulen der nachhaltigen Energiepolitik, nämlich Versorgungssicherheit, Preiswürdigkeit sowie umwelt- und ressourcenschonende Gewinnung, müssen Leitgedanken bei der Weiterentwicklung des Energiemixes sein."

  • Hochspannungsleitung

    Umweltminister Methling besichtigt Anlagen zur alternativen Energiegewinnung

    Zum Tag der Erneuerbaren Energien wird der Umweltminister des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Wolfgang Methling, verschiedene Ökostromanlagen besichtigen. Er macht Station im Windpark Lübow, im Solarzentrum Wietow, bei der Biomasseveredelungsanlage Schmackentin und der Holzvergasungsanlage Krassow.

  • Stromtarife

    CDU-Wahlkampfthema Windkraft: Trittin will Windkraft um jeden Preis

    Der umweltpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Peter Paziorek und der Berichterstatter für Energiepolitik der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Kurt-Dieter Grill haben Umweltminister Trittin für seine jüngsten Äußerungen zum Thema Windkraft kritisiert. Er würde die Effizienz vollständig ausblenden.

Top