LichtBlick und Electrabel

Neue Stromlieferanten für Berliner Verwaltung

Der Berliner Energieversorger Bewag muss einen herben Verlust einstecken: In den Jahren 2005 und 2006 werden die Electrabel Deutschland AG und der Ökostromhändler LichtBlick die Berliner Verwaltung mit 900 Gigawattstunden Strom jährlich versorgen. Die Bewag verliert damit einen ihrer größten Kunden.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (ddp-bln/sm) - Nach europaweiter Ausschreibung wechselt die Berliner Verwaltung den Stromlieferanten. Statt der Bewag erhielten für 2005 und 2006 die Electrabel Deutschland AG und der Ökostromhändler LichtBlick den Zuschlag. Insgesamt hatten zehn Interessenten Angebote abgegeben, wie die Senatsfinanzverwaltung gestern mitteilte. Dabei war Bedingung, dass kein Strom aus Kernkraftwerken geliefert und die Herkunft des Stroms offengelegt wird. Die Bewag verliert mit dem Land Berlin einen ihrer größten Kunden.

Der Ökostrom-Anbieter LichtBlick liefert an Berlin 100 Prozent regenerativ erzeugten Strom aus Wasserkraftwerken. Der Anbieter Electrabel, der zum Suez-Konzern gehört, wird pro Jahr 300 Gigawattstunden aus gasgefeuerten Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen der Kraftwerksgesellschaft Gera liefern und die restliche Menge auf dem Großhandelsmarkt zukaufen. Das Land Berlin benötigt für seine Einrichtungen pro Jahr insgesamt über 900 Gigawattstunden Strom.

Trotz der Auswahl der günstigsten Anbieter werden die Stromkosten steigen. Im Jahr 2005 werden es voraussichtlich 101 Millionen Euro sein, rund neun Millionen Euro mehr als in diesem Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Nachrechnen: So teuer ist der Strom für Elektrogeräte

    Den Stromverbrauch von elektronischen Geräten zu ermitteln, ist gar nicht so einfach. Schließlich steht einem zumeist nur die Wattzahl als Angabe zur Verfügung. Gaming-PC können je nachdem, wie lange gespielt wird, richtig viel Strom verbrauchen. Eine Beispielrechnung zeigt, wie man den Verbrauch ausrechnen kann.

  • Stromrechnung

    Computer & Co.: Standby kostet rund 60 Euro im Jahr

    Geräte verbrauchen auch im Standby-Betrieb Strom – das ist den meisten Verbrauchern bekannt. Tatsächlich verliert aber ein Durchschnittshaushalt rund 60 Euro im Jahr durch eigentlich inaktive Unterhaltungsmedien, so das Ergebnis einer aktuellen Studie.

  • Stromnetz Ausbau

    Kleine Helfer senken den Stromverbrauch

    Heimlicher Stromverbrauch lässt sich im Haushalt mit einfachen Maßnahmen aufspüren und stoppen. Die Initiative EnergieEffizienz informiert über Geräte, mit deren Hilfe sich die Stromkosten wirksam senken lassen.

  • Hochspannungsmasten

    Regierung: EEG-Novelle senkt Vergütung

    In einer Reaktion auf Kritik aus dem Bundesrat zeigte sich die Regierung jetzt von ihrer Novelle des EEG überzeugt: Durch die jährliche Degression der Vergütungssätze könne mittelfristig die Wettbewerbsfähigkeit der erneuerbaren Energien erreicht werden. Auch die produzierenden Unternehmen seien dabei berücksichtigt worden.

  • Hochspannungsmasten

    Kernkraftwerke steigern Produktion und Verfügbarkeit

    Die in Betrieb befindlichen 19 deutschen Kernkraftwerke haben 2003 insgesamt 165,1 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt. Damit wurde die Produktivität des Vorjahres (164,8 Milliarden Kilowattstunden) übertroffen. Der Reaktor Isar 2 (1475 Megawatt) lieferte mit 12,3 Milliarden Kilowattstunden den meisten Strom.

Top