Personalia

Neue Strahlenschutzkommission berufen

Jürgen Trittin hat gestern die Mitglieder der das Bundesumweltministerium ehrenamtlich in Fragen des Schutzes vor den Gefahren ionisierender und nichtionisierender Strahlen beratenden Strahlenschutzkommission neu berufen. Neun Mitglieder wurden erneut berufen, neun Experten kommen neu hinzu.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat die Mitglieder der Strahlenschutzkommission (SSK) neu berufen. Die mit 18 Experten besetzte SSK berät das Bundesumweltministerium ehrenamtlich in Fragen des Schutzes vor den Gefahren ionisierender und nichtionisierender Strahlen. Die Mitglieder der SSK werden in der Regel für die Dauer von zwei Jahren berufen.

Erneut berufen wurden:

  • Bernd Franke, Institut für Energie- und Umweltforschung, Heidelberg
  • Prof. Dr. Peter Jakob, GSF, Neuherberg
  • Prof. Dr. rer. nat. Jürgen Kiefer, Uni Gießen
  • Dipl.-Phys. Christian Küppers, Öko-Institut, Darmstadt
  • Prof. Dr. Norbert Leitgeb, Technische Universität, Graz
  • Prof. Dr. Dr. Reinhard Loose, Institut fuer Radiologie, Klinikum Nürnberg-Nord
  • Prof. Dr. Rolf Michel, ZSR, Universitaet Hannover
  • Prof. Dr. Wolfgang-Ulrich Mueller, Institut für med. Strahlenbiologie, Uni Essen
  • Prof. Dr. Brigitte Stöver, Klinik für Strahlenheilkunde, Charité Berlin

Neu berufen wurden:

  • Prof. Dr. Jürgen Boehm, PTB, Braunschweig
  • Prof. Dr. E.W. Breitbart, Dermatolog. Zentrum, Kreiskrankenhaus Buxtehude
  • Prof. Dr. Friederike Eckard-Schupp, GSF, Neuherberg
  • Prof. Dr. med. Thomas Herrmann, Technische Universität Dresden
  • Prof. Dr. K-H. Joeckel, Institut für Med. Informatik, Universitätsklinikum Essen
  • Dipl.-Phys. J. Kopp, KZVA Stabsstelle, Augsburg
  • Dr. habil. Florentin Lange, GRS, Köln
  • Prof. Dr. Loebrich, Universität des Saarlandes, Homburg
  • Prof. Dr. Dr. H.E. Wichmann, GSF, Neuherberg

Bundesumweltminister Jürgen Trittin bedankte sich bei allen bisherigen Mitgliedern der SSK für die geleistete hervorragende Arbeit.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Geld ausgeben

    Bußgeld für Kaugummi-Sünder steigt

    Im sämtlichen Weiß- und Grautönen ziert es Straßen, Wege und Gassen: Das Kaugummi, oftmals achtlos dahin gespuckt, begleitet Spaziergänger und Geschäftige auf Schritt und Tritt und kostet Stadt und Kommunen immense Summen.

  • Stromnetz Ausbau

    Acht kommunale Versorger verzichten auf Netzentgelterhöhung

    Mit einem Verzicht auf Erhöhungen der Netznutzungsentgelte wollen die HEAG Südhessische Energie, die Mainova, die Stadtwerke Hannover, die GEW RheinEnergie, die Stadtwerke Leipzig, die MVV Energie, die Stadtwerke München und die N-ERGIE Bewegung in die aktuelle Diskussion um die Regulierung bringen.

  • Hochspannungsleitung

    Neue Reaktor-Sicherheitskommission berufen

    Die mit 13 ausgewiesenen Experten besetzte RSK berät das Umweltministerium ehrenamtlich bei der wissenschaftlich-technischen Bewertung von Sicherheitsfragen bei Atomanlagen und der Entsorgung. Jetzt hat Umweltminister Jürgen Trittin verschiedene Mitglieder neu berufen.

  • Internetverbindung

    nufone: VoIP-Telefon-Flat für das deutsche Festnetz

    Wer einen Breitbandanschluss hat und in einer von 14 angeschlossenen Städten wohnt, kann sich jetzt eine Voice-over-IP-Flatrate zulegen, die alle Telefonate ins deutsche Festnetz zum Festpreis beinhaltet.

Top