Anzeigen

Neue RWE-Infokampagne soll Sachorientierung verstärken

Der RWE-Konzern hat seine neue Informationskampagne "Kein Wohlstand ohne Wachstum. Kein Wachstum ohne Investitionen. Keine Investitionen ohne starke Unternehmen." gestartet. Damit will der Versorger zu einer stärkeren Versachlichung der momentanen energiepolitischen Diskussion beitragen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (red) - Der größte deutsche Energiekonzern RWE hat eine bundesweite Anzeigenkampagne in überregionalen Printmedien gestartet. Man wolle durch Veranschaulichung komplexer Zusammenhänge und Information über ökonomische Notwendigkeiten zu einer stärkeren Sachorientierung in der energiepolitischen Diskussion beitragen, hieß es aus der Konzernzentrale.

Das erste Motiv greife daher Themen auf, die sich in der aktuellen politischen Debatte wieder finden: Arbeit und Wohlstand setzen Wachstum voraus. Das sei nicht ohne hohe Investitionen der Wirtschaft denkbar, beginnt RWE seinen Wirtschaftspolitiklehrgang. Um die Energieversorgung in Deutschland zu sichern, müsse die Energiewirtschaft in den nächsten Jahren mehrere Milliarden Euro investieren. "Diesen Kraftakt können nur Unternehmen leisten, die für ihre Produkte marktgerechte Preise erzielen und Planungssicherheit am Standort Deutschland haben", begründet RWE die aktuell sehr hohen Energiepreise.

RWE-Chef Harry Roels: "Angesichts von 30- bis 40jährigen Investitionszyklen in der Energiewirtschaft ist es wichtig, dass in energiepolitischen Fragen nicht in Legislaturperioden, sondern langfristig gedacht wird. Schließlich müssen Entscheidungen über den richtigen Energiemix für die Zukunft unabhängig von tagespolitischen Stimmungen getroffen werden und sich an der Sache und nicht an Ideologien orientieren."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    RWE-Chef Großmann kämpft für Atommeiler

    Angela Merkel wird auf ihrer Energiereise am Donnerstag im emsländische Lingen auf einen ihrer größten Widersacher im Streit um die geplante Brennelementesteuer treffen: RWE-Vorstandschef Jürgen Großmann. Er gilt als einer der Initiatoren der Anzeigenkampagne, in der rund 40 Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik in der vergangenen Woche für den Atomstrom plädiert hatten.

  • Stromtarife

    Energiewirtschaftliches Institut der Uni Köln wird ausgebaut

    Das Energiewirtschaftliche Institut (EWI) der Universität Köln soll zu einem deutschlandweit einmaligen Kompetenzzentrum ausgebaut werden. Ziel sei es, das EWI "zu einem europäischen Think-Tank für Energieökonomik" weiterzuent­wickeln.

  • Hochspannungsmasten

    Heftige Reaktionen zum Thema Atomausstieg

    Die gestern bekannt gewordenen Forderungen des Bundesverbandes der Wirtschaft (BDI) und der RWE nach Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken haben bei Parteien, Gewerkschaften und Umweltverbänden teilweise sehr heftige Reaktionen ausgelöst.

  • Energieversorung

    Wirtschaft gegen Ausstieg aus Kernkraft

    Im Umfeld der Koalitionsgespräche verschärft die Wirtschaft ihre Haltung in der Energiepolitik. Der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) verlange, die Begrenzung der Laufzeiten von Atomkraftwerken "aufzuheben", berichtet die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf ein ihr vorliegendes internes BDI-Papier.

  • Strompreise

    BDI-Präsident Thumann: "Energiepolitik ist Basis für Wertschöpfung"

    In Berlin stellte BDI-Präsident Jürgen R. Thumann die vom Verband in Auftrag gegebene Studie "Nachhaltige Energiepolitik für den Standort Deutschland - Anforderungen an die zukünftige Energiepolitik" der Öffentlichkeit vor. Ziel sei es, mit einem schlüssigen Energiekonzept wettbewerbsfähige Preise zu gewährleisten.

Top