Umweltschutzmaßnahmen

Neue Regelung beim Wasserpfennig für Energiekonzerne

Unternehmen in Baden-Württemberg erhalten künftig billigeres Wasser aus Seen und Flüssen als Gegenleistung für Umweltschutzmaßnahmen. So bekommt etwa ein Energiekonzern eine Ermäßigung beim sogenannten Wasserpfennig, wenn er dafür Fischtreppen baue, informiert Umweltministerin Tanja Gönner (CDU).

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (ddp.djn/red) - Dies sehe die vom Ministerrat abgesegnete Novellierung der "Wasserpfennig"-Regelung vor. Laut Gönner versuchten in den vergangenen Jahren vor allem Energiekonzerne, auch vor Gericht, günstigere Preise zu erhalten. Der Südwesten nimmt laut der Ministerin pro Jahr mehr als 80 Millionen Euro durch die Abgabe ein. Knapp die Hälfte davon stammt von Energieversorgern, die das Oberflächenwasser aus Rhein und Neckar zur Kühlung ihrer Kraftwerke nutzen.

Wenn die Unternehmen von den Ermäßigungen vielfach Gebrauch machen, gehen dem Land laut Gönner Einnahmen von jährlich bis zu elf Millionen Euro verloren. Die Verluste könnten "zumindest teilweise bei einer Verlängerung der Laufzeiten der Kernkraftwerke sowie dem in Mannheim und Karlsruhe geplanten Bau von Kohlekraftwerken und damit steigenden Wasserentnahmen aus dem Rhein kompensiert werden", ergänzte Gönner.

Der Ökobonus kann Einsparungen von bis zu 25 Prozent für das jeweilige Unternehmen bringen. Laut Gönner gibt es den "Wasserpfennig" inzwischen seit 22 Jahren in Baden-Württemberg. Insgesamt haben zehn Bundesländer eine solche Abgabe.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Rechtsschutzversicherung

    VW im Fegefeuer: Weitere Bundesländer kündigen Klagen an

    Der Auftakt des Diesel-Skandals liegt bereits ein Jahr zurück, für Autobauer VW ist aber längst keine Erholung in Sicht. Aktuell kündigen auch Hessen und Baden-Württemberg an, Klage gegen den Konzern einzureichen.

  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Strompreise

    Regierung will mit Stromanbietern über Atompolitik verhandeln

    Die Bundesregierung hat Vertreter von Energieunternehmen und Ministerien für den 21. Januar zu Gesprächen über die Atompolitik nach Berlin eingeladen. Dies sagten mit den Planungen vertraute Personen am Dienstag der Wirtschaftsnachrichtenagentur Dow Jones Newswires.

  • Hochspannungsmasten

    KIC InnoEnergy: Innovationszentrum für Energiewirtschaft

    Ein Konsortium aus Energieforschern und Industriekonzernen unter Federführung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) hat den Zuschlag für den Aufbau eines europäischen Innovationszentrums für die Energiewirtschaft erhalten.

  • Stromnetz Ausbau

    Schwarz-Gelb will keine unbegrenzten AKW-Laufzeiten

    Auch in der künftigen Regierung stößt eine unbegrenzte Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke auf Vorbehalte. Vor allem FDP-Politiker äußerten sich dazu ablehnend oder stellten zumindest weitgehende Bedingungen für eine solche Entscheidung.

Top