Für Solaranlagen

Neue Produktionsanlage für Solarsilizium in Bitterfeld eröffnet

Eine neue Produktionsanlage für Solarsilizium zur Erzeugung von Solarstrom ist gestern im ChemiePark Bitterfeld eröffnet worden. Die PV Crystalox Solar Silicon GmbH investierte dafür etwa 100 Millionen Euro. Land, Bund und EU unterstützten die Anlage mit einem zweistelligen Millionenbetrag.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Bitterfeld (ddp-lsa/sm) - Es handelt sich den Angaben zufolge um eine der ersten industriellen Produktionsstätten in Europa, bei der das gewonnene, hochreine Silizium ausschließlich für die Erzeugung von Solarstrom eingesetzt wird.

Die Jahresproduktion soll in den kommenden zwei Jahren auf die volle Kapazität von rund 1800 Tonnen hochgefahren werden. "Für unsere Gruppe stellt die Produktionsanlage einen großen Schritt dar. Mit ihr wurde ein weiterer Meilenstein gesetzt, den gestiegenen Eigenbedarf an Solarsilizium zu günstigen Bedingungen zu decken und das internationale Geschäft weiter auszubauen", sagte PV-Crystalox-Solar-Vorstand Hubert Aulich. Bei einer entsprechenden Marktentwicklung könne die Kapazität weiter erhöht werden.

Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Reiner Haseloff (CDU) begrüßte die Entscheidung des Unternehmens, die Produktionsanlage in Bitterfeld zu errichten. Damit werde die gesamte Solar-Wertschöpfungskette von der Silizium-Produktion bis zum fertigen System geschlossen, sagte der Minister.

PV Crystalox Solar wurde 1982 in England gegründet und ist auf die kristalline Siliziumtechnologie spezialisiert. Das Unternehmen beliefert nach eigenen Angaben weltweit führende Solarzellen-Hersteller mit multikristallinen Silizium-Scheiben (Wafer) zur Solarstromerzeugung.

Top