Anreizprogramm

Neue Heizung: Förderung wird aufgestockt

Wer seine alte Heizung erneuern will, kann sich dafür staatliche Unterstützung einholen. Ab 1. Januar startet ein neues Anreizprogramm, das sich nun auch an Bauherren wendet, die eine neue Lüftungsanlage einbauen lassen wollen. Auch für Heizungen, die in Kombination mit Erneuerbaren betrieben werden, gibt es Zuschüsse.

Geldstapel© Otto Durst / Fotolia.com

Berlin (AFP/red) - Im neuen Jahr gibt es mehr Geld vom Staat für eine neue Heizung. Das Bundeswirtschaftsministerium startet am 1. Januar ein neues Anreizprogramm Energieeffizienz, wie Minister Sigmar Gabriel (SPD) am Montag mitteilte. Dafür stünden in den kommenden drei Jahren pro Jahr jeweils 165 Millionen Euro zur Verfügung. Wer seine Heizung austauscht, kann Zinsverbilligungen und Zinszuschüsse bekommen. Das Programm richtet sich auch an Bauherren, die eine Lüftungsanlage einbauen wollen. "Wir wollen umfassende Modernisierungen spürbar beschleunigen" und so auch zum Klimaschutz beitragen, erklärte Gabriel.

Förderung effizienter Heizungen

Gefördert werden laut Ministerium der Einbau besonders effizienter Heizungen und auch Maßnahmen zur Optimierung des Heizsystems inklusive Heizkörper und Rohrleitungen. Damit werde ein Umstieg zu Gasheizungen oder erneuerbare Energien-Heizungen bezuschusst.

KfW-Programm: Energieeffizient Sanieren

Hausbesitzer, die bislang fossile Energien wie Öl nutzen, können das neue Anreizprogramm über die staatliche Förderbank KfW beantragen, und zwar im Rahmen des Programms "Energieeffizient Sanieren". Der Zuschuss kann dann von zehn auf 15 Prozent der Investitionskosten aufgestockt werden.

Ausbau Erneuerbarer wird ebenfalls gefördert

Wer eine Förderung für ein Heizungssystem auf Basis erneuerbarer Energien beantragen möchte, muss dafür laut Ministerium das "Marktanreizprogramm zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt" nutzen. Antragsteller können einen Zusatzbonus von 20 Prozent des bisherigen Förderbetrags für den Heizungsaustausch und bis zu 600 Euro Zuschuss für die Heizungsoptimierung bekommen.

Lüftungsanlage gegen Schimmelbildung

Gefördert wird mit dem neuen Anreizprogramm auch der Einbau von Lüftungsanlagen, kombiniert mit einer Sanierung der Gebäudehülle, wie das Ministerium erklärte. Bauherren könnten so etwa Schimmelbildung verhindern und das Raumklima verbessern. Das Lüftungspaket gibt es demnach ebenfalls im Rahmen des KfW-Programms "Energieeffizientes Sanieren".

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Energiesektor: Mehr Geld für Atomkraft - Stillstand bei Ökostrom

    Im Energiesektor wurde global betrachtet 2015 wieder deutlich mehr in Atomkraft investiert. Auch für alte Kohlemeiler wurde viel Geld ausgegeben. Bei Öl und Gas war ein Rückgang zu beobachten, während bei den Erneuerbaren der Geldfluss unverändert blieb.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Strom- und Gaspreise

    Strom, Heizen, Energie: Das kommt 2016 auf Verbraucher zu

    Im Energie-Bereich wird es im kommenden Jahr für Verbraucher einige Veränderungen geben. Der Strompreis steigt, für Bauherren werden die Regeln bei der Energieeffizienz strenger und neue Effizienzlabel treten auf den Plan.

  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • Solarstrom

    Solarstromspeicher werden weiter gefördert

    Solarstromspeicher werden doch auch weiterhin gefördert. Zuvor war geplant gewesen, das Programm auslaufen zu lassen. Wie genau die Unterstützung für die Batteriespeicher seitens des Staates aussehen wird, ist aber noch nicht bekannt.

Top