Internationalisierungskurs

Neue Handelszulassungen an der EEX-Strombörse

Im vergangenen September wurden weitere Unternehmen zum Handel an der EEX zugelassen. So ist beispielsweise die Aufnahme der Public Power Corporation S.A., des ersten Unternehmens aus Griechenland, ein Schritt in Richtung Anbindung ost- und südosteuropäischer Märkte an die Strombörse.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (red) - Die European Energy Exchange (EEX) nimmt zunehmend im europäischen Umfeld als Stromhandelsplattform eine zentrale Rolle ein. Allein im September 2004 konnten drei neue Börsenteilnehmer aus dem europäischen Ausland gewonnen werden. Darüber hinaus haben sich zusätzlich zwei Spotmarktteilnehmer am Terminmarkt angemeldet. "Diese Entwicklung unterstreicht unseren strategischen Kurs mit klarem Ziel auf die Spitzenposition unter den europäischen Energiebörsen", freut sich Dr. Hans-Bernd Menzel, Vorsitzender des Vorstandes der EEX. Laut Aussagen des Unternehmens befindet sich die Börse bereits in der Gewinnzone und wird schon im nächsten Jahr den "Break-even" erreichen.

Mit der Public Power Corporation S.A. (PPC) wurde im September der führende Energieversorger Griechenlands für den Handel am EEX Spotmarkt zugelassen. Wie es aus der PPC Führungsetage heißt, möchte das Unternehmen damit seine strategische Position in Südosteuropa deutlich stärken. Für die Strombörse ist die Zulassung des ersten Teilnehmers aus Griechenland ein weiterer Schritt in Richtung Anbindung ost- und südosteuropäischer Märkte. Im Einklang damit steht auch die Zulassung der Istrabenz-Gorenje d.o.o. aus Slowenien, die im September ebenfalls den Handel am Spotmarkt der EEX aufgenommen hat.

Darüber hinaus wurden im September die energy financing team (Switzerland) GmbH und die Nordostschweizerische Kraftwerke AG, in Baden ansässige Nachfolgegesellschaft des bisherigen Börsenteilnehmers AXPO AG, für den Spotmarkt zugelassen. Im Zusammenhang mit der Zulassung ihrer Nachfolgegesellschaft hat die AXPO AG ihre Handelsteilnahme beendet.

Die Anzahl der Handelsteilnehmer am Spotmarkt der EEX erhöht sich mit den neuen Zulassungen auf 108. Am Terminmarkt handeln derzeit 48 Unternehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Gold als Geldanlage

    Energiehandel wird ab Oktober stärker kontrolliert

    Beim Energiehandel fließen Milliarden über die Tische großer Konzerne. Bisher gab es keine größere Kontrollinstanz, welche die Geldströme überwacht hätte. Ab Oktober wird sich das ändern: Dann wacht die Energieregulierungs-Agentur ACER über den Energiemarkt.

  • Stromnetz Ausbau

    Maibaum neuer Geschäftsführer der Börse Leipzig

    Heute tritt Oliver Maibaum sein Amt als Geschäftsführer der Leipziger Strombörse EEX an. Vorgänger Dr. Carlhans Uhle wurde als Geschäftsführer der Börse abberufen, er will sich neuen Aufgaben widmen. Maibaum leitet seit dem Jahr 2000 die Marktsteuerung der EEX.

  • Strom sparen

    Barclays Capital erweitert Geschäft um EEX-Futures

    Barclays Capital, bereits seit Dezember 2002 Handelsteilnehmer am EEX-Spotmarkt, nimmt mit sofortiger Wirkung auch den Handel am Terminmarkt auf. Damit erhöht sich die Anzahl der Clearingbanken der EEX auf neun. Das System soll es den Handelsteilnehmern ermöglichen, das Kontrahentenausfallrisiko zu reduzieren.

  • Strom sparen

    EEX-Handelsvolumen sinkt im August weiter

    Aktuelle Monatsstatistik der Strombörse EEX in Leipzig: 117 Unternehmen aus 14 verschiedenen Ländern handelten 29,9 Terawattstunden. Auf den Spotmarkt entfielen 4.941.790 Megawattstunden. Am Terminmarkt wurden 25,0 Terawattstunden gehandelt. Das Open Interest beträgt 105,8 Terawattstunden.

Top