Marktraumumstellung

Neue Geräte wegen L-Gas-Umstellung: Zuschüsse sind möglich

In Deutschland wird ganz generell von L- auf H-Gas umgestellt. Deshalb müssen Geräte in vielen Haushalten entweder umgestellt oder sogar neu angeschafft werden. Hauseigentümer sollen über eine neue Verordnung Anspruch auf eine Kostenrückerstattung erhalten.

Gasflamme© Afunbags / Fotolia.com

Bonn - Wer bislang noch L-Gas vom Netzbetreiber bezieht, muss in den kommenden Jahren seine Gasgeräte auf H-Gas umstellen lassen. Ist das nicht möglich, ist die Anschaffung von neuen Geräten notwendig. Die Kosten dafür tragen Wohnungs- und Hauseigentümer aber nicht zwingend alleine, berichtet die Bundesnetzagentur in Bonn.

Die Erdgassorten L- und H-Gas unterscheiden sich im Brennwert und werden in getrennten Netzen transportiert. Bis 2030 sollen einige Netzgebiete in Deutschland vom Erdgas der Gruppe L auf Erdgas der Gruppe H umgestellt werden.

Zuschüsse und Kostenerstattungen beim Netzbetreiber beantragen

Zuschüsse für die sogenannte Marktraumumstellung können Eigentümer bei ihrem Netzbetreiber beantragen. Für bestimmte Neugeräte muss er laut Energiewirtschaftsgesetz einen Zuschuss in Höhe von 100 Euro zahlen.

Außerdem soll eine Verordnung zu Kostenerstattungsansprüchen für Gasgeräte die wirtschaftliche Härte abmildern. Haushalte können rückwirkend zum 1. Januar Ansprüche geltend machen - je nach Alter des Geräts. Ist das auszutauschende Gerät beispielsweise jünger als zehn Jahre, haben Eigentümer Anspruch auf 500 Euro Erstattung vom Netzbetreiber. Bei 10 bis 20 Jahre alten Geräten erhalten sie 250 Euro und bei 20 bis 25 Jahre alten Geräten 100 Euro zusätzlich. Das gelte allerdings nur für Heizgeräte, nicht für Warmwasserbereiter oder Gasherde.

Netzbetreiber informieren über die Umstellung

Ob ein Austausch oder eine Geräteanpassung erforderlich ist, erfahren Betroffene vom Netzbetreiber, erläutert Michael Reifenberg von der Pressestelle der Bundesnetzagentur. "Wann genau eine Gemeinde oder ein Stadtteil umgestellt wird, teilt der örtliche Gasnetzbetreiber rechtzeitig mit", so Reifenberg.

Von der Marktraumumstellung von L- auf H-Gas sind hauptsächlich Häuser und Wohnungen im Nordwesten Deutschlands betroffen. Dazu zählen Haushalte in den Bundesländern Bremen, Niedersachsen sowie in Teilen von Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz und Hessen.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energietarife

    Heizkosten-Vergleich: Wie hoch ist der Verbrauch bei anderen?

    Wie hoch die Heizkosten sind, hängt davon ab, wie teuer Öl, Gas etc. sind. Ganz wesentlich ist aber auch, wie hoch der Verbrauch ist. Mit dem neuen Heizspiegel kann der eigene Verbrauch mit dem anderer Haushalte verglichen werden.

  • Strompreise

    Neuer Heizspiegel mit bundesweiten Vergleichswerten

    Im letzten Abrechnungsjahr sind die Heizkosten durchschnittlich um 14 Prozent gesunken. Damit zahlt jeder Haushalt im Schnitt 718 Euro an Heizkosten. Das geht aus einem bundesweiten Heizspiegel hervor, der aktuelle Vergleichswerte liefert. Wer möchte, kann sich kostenlos ein Heizgutachten erstellen lassen.

  • Stromnetz Ausbau

    Gasnetzbetreiber legen Marktgebiete zusammen

    Die Zahl der Gasmarktgebiete in Deutschland sinkt zum 1. Oktober 2009 von derzeit zehn auf sechs. Fünf Gasnetzbetreiber legen ihre Marktgebiete zusammen. Damit soll der Handel mit Gas einfacher und somit der Wettbewerb auf dem Gasmarkt gestärkt werden.

Gastarife vergleichen auf Tarife.de
Tipps und Ratgeber
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top