Zuschüsse

Neue Förderung von Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen

Umweltfreundliche Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung werden künftig stärker vom Staat bezuschusst. Die Fördergrenze wurde verdoppelt und auf 1,5 Milliarden Euro pro Jahr angehoben. Damit will die Regierung unter anderem den Kohlendioxid-Ausstoß senken.

Geld anlegen© ExQuisine / Fotolia.com

Berlin (dpa/red) - Mit höheren Zuschüssen forciert die Bundesregierung den Ausbau umweltfreundlicher Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). Nach dem am Mittwoch beschlossenen Gesetzentwurf wird das Fördervolumen auf 1,5 Milliarden Euro pro Jahr verdoppelt. Gleichzeitig werde damit ein wichtiger Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele geleistet und für eine faire Verteilung der Kosten gesorgt, erklärte Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD).

Umstellung auf Gas soll stärker gefördert werden

KWK-Anlagen erzeugen Strom sowie nutzbare Wärme und werden vor allem von Stadtwerken betrieben. Die Umstellung von Kohle auf Gas soll gezielt gefördert werden. Neue oder modernisierte KWK-Anlagen, die Kohle als Brennstoff verwenden, sollen nicht mehr bezuschusst werden. Gas-Anlagen, die Kohle ersetzen, bekommen einen Bonus.

Fördergrenze wird verdoppelt

Anfang Juli hatten sich die Parteispitzen von CDU, CSU und SPD auch darauf verständigt, dass hoch effiziente, mit Gas gefeuerte KWK-Anlagen zur öffentlichen Versorgung befristet gefördert werden, um den Erhalt zu sichern. Die Fördergrenze wird von 750 Millionen auf 1,5 Milliarden Euro pro Kalenderjahr angehoben.

Senkung des Kohlendioxid-Ausstoßes

So soll der Kohlendioxid-Ausstoß um vier Millionen Tonnen reduziert werden. Das müssen vor allem private Stromkunden und der Mittelstand über eine höhere Umlage zahlen. Angestrebt wird aber ein Lastenausgleich. Um die Kostenbelastung für Haushalte zu dämpfen, würden bisher privilegierte Kunden - vor allem die mit einem Verbrauch von mehr als einer Gigawattstunde - stärker belastet, heißt es. Für den Mittelstand und die stromkostenintensive Industrie blieben auch künftig Ausnahmemöglichkeiten bestehen.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Stromvergleich

    Strompreis: 52 Prozent sind Steuern und Abgaben

    52 Prozent des gesamten Strompreises werden durch staatliche Steuern und Abgaben bestimmt, so der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft. Der Anteil am Preis, den die Stromlieferanten selbst bestimmten können, liegt bei etwa 25 Prozent.

  • Preissteigerung

    Kabinett billigt Effizienzlabel für alte Heizkessel

    Für neue Heizungsanlagen gilt ab 1. September die Effizienzlabel-Pflicht. Das Bundeskabinett hat nun aber auch noch einen Gesetzesentwurf durchgewunken, demzufolge auch ältere Anlagen ab 2016 gekennzeichnet werden sollen. Betroffen wären dann Heizkessel, die älter als 15 Jahre sind.

  • Flieger

    Verbände: Bahn könnte viele Flüge ersetzen

    Ein großer Teil der innerdeutschen Flüge könnte einer aktuellen Untersuchung zufolge auch auf den Bahngleisen stattfinden, ohne dass Passagiere deshalb Zeit verlieren würden. Das würde den CO2-Ausstoß um ein vielfaches senken.

Top