Bundesrat

Neue Förderregeln für Erzeugung erneuerbarer Energien

Ab August gelten für die Erzeugung erneuerbarer Energien neue Regeln, denn das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) hat am heutigen Freitag den Bundesrat passiert. Eine Förderung für Windräder wird nur dann geleistet, wenn diese 60 Prozent des Referenzertrages erzielen können.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp) - Für die Erzeugung erneuerbarer Energien gelten ab August neue Förderregeln. Der Bundesrat ließ am Freitag in Berlin das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) passieren. Das Gesetz regelt die Vergütung bei der Stromerzeugung aus Wind- und Solarenergie, Wasserkraft, Biomasse und Erdwärme. Ziel der Bundesregierung ist es, den Anteil regenerativer Energien an der Stromversorgung bis zum Jahr 2020 auf mindestens 20 Prozent zu steigern.

Im Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat war vereinbart worden, dass eine Förderung für Windräder nur geleistet wird, wenn diese 60 Prozent des Referenzertrages erzielen können. Damit soll eine Errichtung von Windanlagen an unrentablen Standorten verhindert werden. Da der Wert einem ursprünglichen Entwurf des Bundesumweltministeriums entspricht, sieht sich das Ministerium in seiner Linie bestätigt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Immobilie

    Hessen und Baden-Württemberg wollen Kreditgesetz anpassen

    Bei den Immobiliendarlehen ist seit der Gesetzesänderung vor knapp einem halben Jahr ein Rückgang zu verzeichnen. Wegen der neuen Regeln und den strengeren Richtlinien für die Vergabe hielten sich die Banken zurück. Baden-Württemberg und Hessen fordern deshalb eine Anpassung.

  • Solaranlage

    Eigene Photovoltaikanlage: Netzbetreiber wollen Beihilfen zurück

    Rund 4.500 Ökostrom-Erzeuger sollen ihre Photovoltaikanlage im vergangenen Jahr zu spät bei ihrem Stromnetzbetreiber angemeldet haben. Deshalb sollen sie seitens des Netzbetreibers geleistete Beihilfen zurückzahlen. Entscheiden werden die Gerichte.

  • Strompreise

    Deutsche Technik für erneuerbare Energien im Ausland gefragt

    Mitte 2002 hatte die dena vom Deutschen Bundestag den Auftrag erhalten, den Export deutscher erneuerbarer Energien Technologie zu unterstützen. Heute zog sie in Berlin eine positive Zwischenbilanz: Der internationale Informationsaustausch zwischen ausländischen Interessenten und deutschen Exporteuren konnte forciert werden.

  • Energieversorung

    Jetzt erhältlich: Zertifikate aus KfW-Klimafonds

    Für die Energiewirtschaft bietet der EU-Emissionshandel eine effiziente Chance, die Minderungsverpflichtungen auch durch Maßnahmen in Drittstaaten zu erreichen. Da eigene Auslandsprojekte oft nicht zweckmäßig sind, können Zertifikate jetzt durch den KfW-Klimaschutzfonds erworben werden.

  • Stromtarife

    renewables-Aktionsprogramm mit 200 Maßnahmen

    Als zentralen deutschen Beitrag zum Aktionsprogramm hat Bundeskanzler Gerhard Schröder die Einrichtung eines Sonderfonds für erneuerbare Energien und Energieeffizienz angekündigt. Mit zusätzlich 500 Millionen Euro werden ab 2005 zinsverbilligte Darlehen für Investitionen in Entwicklungsländern vergeben.

Top