Für Biogas-Produktion

Neue Energiepflanze als Alternative zum Mais getestet

Eine neue Energiepflanze ist am Dienstag erstmals auf einem Versuchsfeld der Agrargenossenschaft Neißetal bei Forst geerntet worden. Ziel des gemeinsamen Projekts mit Vattenfall sei es, die Eignung der "Durchwachsenen Silphie" als Alternative zum Mais in Biogasanlagen zu untersuchen.

Gasverbrauch© ArtmannWitte / Fotolia.com

Forst (dapd/red) - Das sagte der Generalbevollmächtigte der Vattenfall Europe New Energy GmbH, Jan Grundmann. Gegenwärtig werde die mehrjährige Energiepflanze an vier Standorten mit unterschiedlichen Bodenqualitäten bei Forst, nahe Vetschau, in Groß Lübbenau und in Wörlitz (Sachsen-Anhalt) getestet. Sie solle bei einem nachhaltigen Anbau künftig Mais oder Getreide anteilig bei der Biogasproduktion ersetzen und dabei helfen, die CO2-Bilanz von Vattenfall zu verbessern.

Zehn Tonnen Biomasse von den Versuchsflächen

Der Energiekonzern will in Kürze mit den Projektpartnern ein vorläufiges Resümee über die Eignung des Anbaus der Durchwachsenen Silphie in der Lausitz ziehen. Die Versuchsflächen würden auch im nächsten Jahr genutzt. Der Energiekonzern hoffe, dass sich die Erwartungen auch hinsichtlich der Biogasproduktion bestätigen werden, sagte Grundmann.

Nach eineinhalb Jahren Wachstumszeit war die Ernte von einer etwa einem Hektar großen Testfläche nördlich von Forst mit einem Feldhäcksler eingebracht worden. Von den rund 40.000 im Mai 2010 gesteckten Pflanzen seien etwa 37.000 gewachsen, sagte Bernd Starick von der Agrargenossenschaft Neißetal. Sie hätten auf der Ackerfläche mit guten Bodenwerten eine Höhe von bis zu zwei Metern erreicht und brächten einen voraussichtlichen Ertrag von umgerechnet etwa zehn Tonnen Biomasse.

Biogasproduktion soll im Oktober starten

Aus der konservierten Silage und den weiteren Maisanteilen soll ab Ende Oktober in einer neuen Anlage in Grießen bei Forst Biogas produziert werden. Nach dem Rückschnitt der Pflanzen auf eine Höhe von etwa zehn Zentimetern erwarten die Bauern der Agrargenossenschaft im zweiten Anbaujahr Erntehöhen von über 2,50 Meter. Die an dem Test beteiligten Lausitzer Landwirtschaftsbetriebe sehen nach eigenen Angaben künftig eine zusätzliche Einkommensquelle mit der neuen Energiepflanze.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasverbrauch

    Förderung von Biogasanlagen soll auf den Prüfstand

    Der Agrarminister von Sachsen-Anhalt, Hermann Onko Aeikens, setzt sich für eine Überprüfung der Förderung von Biogasanlagen ein. Der CDU-Politiker fordert, dass die Anlagen so ausgerichtet werden, dass die Produktion umweltverträglich und primär als Verwertung von Gülle und Reststoffen erfolge.

  • Hochspannungsmasten

    UBA: Landwirtschaft und Umweltschutz profitieren von Energie aus Biomasse

    Zum Start der Grünen Woche in Berlin weist das Umweltbundesamt (UBA) darauf hin, dass seit der Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes vor zwei Jahren immer mehr Landwirte in Biogasanlagen investieren und – mit staatlicher Unterstützung – nachwachsende Rohstoffe wie Raps, Mais oder Getreide anbauen.

  • Strompreise

    Volllast: Biogas im Aufschwung

    Das bundesweit größte Biogaskraftwerk in Anklam läuft bald unter Volllast. Der Betriebsleiter des Biogasparks, Dieter Schünemann, wird in den kommenden Tagen auch die letzte der fünf Anlagen auf Biogas umschalten. Seit Oktober 2005 lief das Kraftwerk übergangsweise mit Propangas.

  • Strom sparen

    Landwirte entdecken Biogas als alternative Einkommensquelle

    Sachsens Landwirte und Ernährungsunternehmen betreiben derzeit 51 Biogasanlagen. Weitere 33 Anlagen befinden sich im Bau oder in Planung. Der sächsische Umweltminister Tillich sieht noch Ausbaumöglichkeiten. Daher fördert das Land derzeit fünf Forschungsprojekte.

Gastarife vergleichen auf Tarife.de
Tipps und Ratgeber
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top