Keine neuerliche Verschiebung

Neue Energieanbieter für rasche Umsetzung der EnWG-Novelle

Vor einer weiteren Verzögerung im EnWG-Novellierungsverfahren warnt auch der Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne). Für einen funktionsfähigen Wettbewerb auf den Energiemärkten seien diskriminierungsfreie Netznutzungsbedingungen und Netzzugangsentgelte dringend notwendig.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Bundesverband Neuer Energieanbieter e.V. (bne) fordert von allen beteiligten Parteien und Bundesländern, sich rechtzeitig auf einen Änderungsvorschlag zu einigen, damit das EnWG zum 1. Juli in Kraft treten kann. Für einen funktionsfähigen Wettbewerb auf den Energiemärkten seien diskriminierungsfreie Netznutzungsbedingungen und Netzzugangsentgelte notwendige Voraussetzungen.

"Auch im siebten Jahr nach Öffnung der Energiemärkte diktieren die Monopolisten in Deutschland ihre Bedingungen und Preise. Und nach wie vor zählen die Netznutzungsentgelte in Deutschland mit zu den höchsten in Europa", kritisierte Robert Busch, Geschäftsführer des bne. Er warnt: "Die Preissteigerungen werden so lange weitergehen, bis die Regulierungsbehörde ihre Arbeit aufnehmen kann."

Bei Scheitern des Vermittlungsverfahrens bestehe die Gefahr, dass die EnWG-Novelle erst im nächsten Sommer aufgenommen und dann gänzlich neu aufgerollt werde, befürchtet der Verband. Industrie, Mittelstand und Verbraucher müssten dann weitere zwei Jahre auf Wettbewerbspreise bei Strom und Gas warten. Gerade im Hinblick auf die verspätete Umsetzung der EU-Vorgaben könne sich der deutsche Gesetzgeber aber keine weiteren zeitlichen Verzögerungen leisten. Busch sieht daher Einigkeit bei Newcomern und etablierter Energiewirtschaft: "An einer nochmaligen Verschiebung und Erarbeitung des Gesetzes kann niemandem gelegen sein."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Strompreise

    Auch Stromwirtschaft will EnWG noch vor Auflösung des Bundestags

    "Die Stromwirtschaft hat ein großes Interesse an der Verabschiedung des Energiewirtschaftsgesetzes", sagte der Hauptgeschäftsführer des VDEW, Eberhard Meller, der "Welt am Sonntag". Die Hängepartie müsse ein Ende haben. Die Sicherung der Stromversorgung sei eine langfristige Aufgabe.

  • Strompreise

    Union will Energierechtsnovelle noch vor der Wahl

    Die Union will sich nach Auskünften von Hessens Wirtschaftsminister Alois Rhiel dafür einsetzen, die Novelle des Energiewirtschaftsrechts möglichst zügig umzusetzen. Es soll demnach nicht wie vermutet bis nach der Wahl gewartet werden. Rhiel leitet die entsprechenden Verhandlungen im Vermittlungsausschuss.

  • Hochspannungsleitung

    bne fordert Liberalisierung des Messwesens

    Der Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) hat den Vermittlungsausschuss aufgefordert, bei der Überarbeitung des EnWG auch auf die vollständige Liberalisierung des Zähler- und Messwesens zu achten. Die Wettbewerbsöffnung würde zu einer Halbierung der Entgelte führen, prognostiziert der Verband.

Top