Ab 1. September

Neue EnBW-Stromtarife im Tarifrechner

EnBW-Kunden in Baden-Württemberg werden ab 1. September mehr für ihren Strom zahlen müssen. Der drittgrößte deutsche Stromversorger hat seinen Allgemeinen Tarif um fast einen Cent pro Kilowattstunde angehoben und auch das Stromprodukt "Garant vario" durch einen für Verbräuche ab 1000 Kilowattstunden jährlich teureren Tarif ersetzt.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Wie der Energieversorger EnBW bereits zu Beginn der Woche bekannt gegeben hat, wird er zum 1. September die Strompreise erhöhen. Auch die Neckarwerke Stuttgart, die in den kommenden Wochen in der Marke EnBW aufgehen sollen, werden die Strompreise zum 1. September erhöhen. Während sich die neuen Tarife der EnBW bereits im Tarifrechner des strom magazins befinden, sind die neuen NWS-Preise noch nicht veröffentlicht worden.

Der Allgemeine Tarif für Privatkunden erhöht sich um knapp einen Cent von 16,41 auf 17,34 Cent pro Kilowattstunde. Die jährliche Grundgebühr steigt von 89,20 auf 91,06 Euro. Für Kunden, die 1000 Kilowattstunden pro Jahr verbrauchen, sind das Mehrkosten in Höhe von 11,16 Euro jährlich (0,93 Euro pro Monat), Kunden mit einem Verbrauch von 2000 Kilowattstunden pro Jahr zahlen 20,46 Euro mehr (monatlich 1,71 Euro). Bei einem Verbrauch von 3000 Kilowattstunden pro Jahr werden 29,76 Euro (monatlich 2,48 Euro) mehr fällig und bei einem Verbrauch von 4000 Kilowattstunden kostet der Strom ab 1. September 39,06 Euro pro Jahr und 3,26 Euro pro Monat mehr.

Gleichzeitig wird das bisherige Produkt "Garant vario" von dem einfacher zu berechnenden "EnBW AktivPrivat" ersetzt. Wer bis zu 1200 Kilowattstunden pro Jahr verbraucht zahlt 60 Euro jährliche Grundgebühr und 17,95 Cent pro Kilowattstunde. Bei einem Verbrauch zwischen 1200 und 4800 Kilowattstunden Strom jährlich werden 84 Euro Jahresgebühr und ein Kilowattstundenpreis von 15,95 Cent fällig. Und ab 4800 Kilowattstunden kostet die Grundgebühr 132 Euro und die Kilowattstunde 14,95 Cent. Kunden, die 1000 Kilowattstunden pro Jahr verbrauchen, zahlen mit dem neuen Tarif mehr als fünf Euro pro Jahr weniger als bei "Garant vario". Kunden mit einem Verbrauch von 2000 Kilowattstunden pro Jahr zahlen 16,88 Euro mehr (monatlich 1,41 Euro). Bei einem Verbrauch von 3000 Kilowattstunden pro Jahr werden 23,38 Euro (monatlich 1,95 Euro) mehr fällig und bei einem Verbrauch von 4000 Kilowattstunden kostet der Strom ab 1. September 29,88 Euro pro Jahr und 2,49 Euro pro Monat mehr.

Alle weiteren Informationen finden sich in unserem Tarifrechner.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • EnBW

    EnBW: Strompreise bleiben konstant

    Die Strompreise könnten wegen der teureren EEG-Umlage im kommenden Jahr bei einigen Stromanbietern angehoben werden. Abhängig ist das von dem jeweiligen Versorger. Stromanbieter EnBW hat angekündigt, die Preise konstant halten zu wollen.

  • Strom sparen

    EnBW und Neckarwerke Stuttgart verschmelzen und erhöhen Strompreise

    Die Marke NWS wird voraussichtlich ab Oktober 2003 nicht mehr weiter gepflegt. Sie geht in den EnBW-Marken und in den EnBW-Produkten auf. Zudem werden beide Unternehmen die Strompreise zum 1. September erhöhen. Bei einem Verbrauch von 3600 Kilowattstunden steigen die monatlichen Abschläge im Allgemeinen Tarif um 2,78 bzw. 2,94 Euro.

  • Stromtarife

    Stimmen zum EEG-Referentenentwurf

    Die Stimmen zum Referentenentwurf zur Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes sind überwiegend positiv. Der NABU zeigte sich überaus zufrieden und auch die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft erkennt die notwendige Investitionssicherheit. Ökostromhändler NaturEnergie hat den Vorschlag eher mit gemischten Gefühlen aufgenommen.

  • Stromnetz Ausbau

    Anhaltende Hitze wirkt sich auch auf Stromversorgung aus

    Die Lage ist ernst - aber nicht dramatisch. Während in Frankreich, Italien und den Niederlanden vorübergehende Stromabschaltungen nicht mehr ausgeschlossen werden, haben die deutschen Versorger nach eigenen Angaben die Lage (noch) im Griff. Für verschiedene Atomkraftwerke wurden jetzt Ausnahmegenehmigungen erteilt.

Top