Fernab vom Stromnetz

Neue Conergy-Inselwechselrichter für autarke Solarsysteme

Der Hamburger Solaranlagenhersteller Conergy hat eine innovative Inselwechselrichter-Produktserie auf den Markt gebracht, mit der fernab vom Netz - also beispielsweise auf Yachten oder im Wohnmobil - zuverlässig Strom für den eigenen Verbrauch produziert werden kann. Wirkungsgrad: 94 Prozent.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (red) - Ab sofort ist die neue Inselwechselrichter-Produktlinie von Conergy auf dem Markt. Die Geräte der innovativen Conergy ISA-Serie sollen insbesondere die Kunden ansprechen, die fernab vom Netz zuverlässig Strom für den eigenen Verbrauch produzieren wollen. In acht Leistungsklassen liefern sie Energie für mobile Systeme auf Yachten oder im Wohnmobil bis hin zur Energieversorgung größerer Ferienhäuser.

Mit einem - bei Inselwechselrichtern überdurchschnittlichen - Wirkungsgrad von bis zu 94 Prozent wandeln sie den produzierten Gleichstrom der Solarmodule effizient und quarzgenau in haushaltsüblichen Wechselstrom um. Alle Geräte sind überlastfähig und können kurzzeitig Strom bis zu dem Dreifachen ihrer Nennleistung bereitstellen. Damit ist nicht nur die normale Stromversorgung gewährleistet, sondern auch die Betriebnahme von technischen Geräten wie Bohrmaschinen, Pumpen oder Motoren, die zum Starten einen erhöhten Energiebedarf erfordern.

Schon heute ist die Energieversorgung entlegener Gebiete über umweltfreundliche Solarsysteme oft wirtschaftlicher als der Anschluss an das weit entfernte Stromnetz. Autarke Solarsysteme speichern den tagsüber produzierten Strom, so dass auch nachts zuverlässig Energie für den Verbrauch bereit steht. Neben den Modulen, die Strom aus dem Sonnenlicht gewinnen, sind die Inselwechselrichter, die den solaren Gleichstrom in gebrauchsüblichen Wechselstrom umwandeln, Kernstück dieser autarken Systeme.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Strom sparen

    Wo der Strom derzeit am teuersten ist

    Der Strompreis kann je nach Region in Deutschland um bis zu 25 Prozent variieren. Der Bundesverband der Energie-Abnehmer hat die Preise miteinander verglichen und und die teuersten und günstigsten Gebiete ermittelt. Der Kostenanstieg lag dabei 2013 durchschnittlich bei 0,5 Prozent.

  • Stromnetz Ausbau

    IEA warnt Deutschland vor Energie-Abhängigkeit von Russland

    Die Internationale Energieagentur warnt Deutschland davor, sich von russischen Öl- und Gas-Lieferungen zu sehr abhängig zu machen - das Land, heißt es, werde die Peise in den nächsten Jahren erhöhen, um seine Wachstumsziele zu erreichen. Verschärft werde das Problem durch den von der Regierung beschlossenen Atomausstieg.

  • Energieversorung

    Photovoltaik: Weltraumtechnologie fürs eigene Hausdach

    Die neuen Module von SunTechnics sollen bis zu 30 Prozent mehr Leistung liefern als herkömmliche Modelle - bei gleicher Fläche. Mit 30 Quadratmetern ist man dabei: Eine solche Fläche genügt in der Regel, um den Energieverbrauch eines Privathaushalts abzudecken.

  • Hochspannungsmasten

    Greenpeace beurteilt EnWG-Entwurf: Klimaschutz nicht ausreichend

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat heute in Hamburg eine Beurteilung und eigene Vorschläge zum neuen EnWG veröffentlicht: Wesentlich sei eine Förderung von Kraftwerken mit hohem Wirkungsgrad, eine verbraucherfreundliche Kennzeichnungspflicht für Strom und eine wirksame Regulierung der Stromnetze.

Top