Personalie

Neue Chefin im AKW Krümmel

Das nach Pannen weiter stillstehende Atomkraftwerk Krümmel in Geesthacht (Kreis Herzogtum Lauenburg) bekommt eine neue Leiterin. Ulrike Welte soll im Frühjahr 2010 den in den Ruhestand gehenden Walther Stubbe ablösen, wie Kraftwerksbetreiber Vattenfall Europe am Dienstag in Hamburg mitteilte.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (ddp/red) - Nach Betreiberangaben steht dann erstmals eine Frau an der Spitze eines deutschen Kernkraftwerks. Die 55-jährige gebürtige Schleswig-Holsteinerin Welte studierte an der Universität Hannover Maschinenbau und Kerntechnik. Sie war bereits von 1982 bis 1984 Mitglied des Inbetriebnahmeteams der Atomanlage Krümmel. Später arbeitete sie bei der Nuklearsparte von Vattenfall unter anderem als Fachbereichsleiterin Überwachung.

Krümmel steht weiter still

Der Reaktor war am 4. Juli nach einem Kurzschluss in dem Maschinentransformator per Schnellabschaltung vom Netz genommen worden. Ein baugleicher Transformator war Ende Juni 2007 nach einem Kurzschluss in Brand geraten. Daraufhin war der Meiler wegen Reparaturen knapp zwei Jahre lang vom Netz. Erst am 19. Juni 2009 hatte die Atomaufsicht das Wiederanfahren genehmigt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Der "Pannenmeiler" bekommt einen neuen Chef

    Torsten Fricke wird neuer Leiter des abgeschalteten schleswig-holsteinischen Kernkraftwerks Krümmel. Gut neun Monate nach dem Eklat um die Neubesetzung der Stelle ist der Chefposten damit ab 1. Oktober wieder besetzt, wie das für die Reaktorsicherheit zuständige Kieler Justizministerium am Freitag mitteilte.

  • Hochspannungsleitung

    Vattenfall will deutsche AKW baldmöglichst reaktivieren

    Trotz Protesten will der schwedische Energiekonzern Vattenfall seine nach einer Pannenserie 2007 fast ständig stillstehenden Atomkraftwerke (AKW) Krümmel und Brunsbüttel in Schleswig-Holstein bis Sommer 2011 wieder zum Laufen bringen. Damit haben sich die Verkaufsgerüchte als haltlos erwiesen.

  • Strompreise

    Parteienzank macht Atompolitik zum Top-Wahlthema

    Zumindest beim Thema Gorleben hat Merkel ihre Zurückhaltung im Wahlkampf offenbar aufgegeben. Am Mittwoch wetterte sie gleich in mehreren Zeitungen gegen Bundesumweltminister Gabriel wegen dessen "Tot"-Erklärung des Endlager-Projekts Gorleben. Wenn nicht Wahlkampf wäre, würde Gabriel so "nicht reden", sagte Merkel, die selbst eine Weitererkundung des Salzstocks forderte.

  • Strompreise

    Höhn über Vattenfall: Profit geht vor Sicherheit

    Die Grünen fordern im Vorfeld der heutigen Sondersitzung des Bundestags-Umweltausschusses zu Pannen im AKW Krümmel das Aus für den Meiler und den Lizenzentzug für Vattenfall. Krümmel müsse so schnell wie möglich abgeschaltet werden, fordert Grünen-Fraktionsvize Bärbel Höhn, denn Vattenfall "fehlt jede Sicherheitskultur."

  • Stromnetz Ausbau

    Verletzter bei bei Unfall auf Außengelände des AKW Krümmel

    Bei einem Arbeitunfall auf dem Außengelände des Atomkraftwerks Krümmel ist am Donnerstag ein Mann verletzt worden. Der Arbeiter war auf einer Hebebühne mit Wartungsarbeiten am Zaun beschäftigt, als diese umstürzte, wie Betreiber Vattenfall Europe mitteilte.

Top