Vergleich

Neue Broschüre: Welches Heizungssystem ist das richtige?

Wer ein Haus oder eine Wohnung baut muss sich irgendwann auch für ein Heizungssystem entscheiden. Aber welches von den momentan erhältlichen ist langfristig sicher, energetisch effizient und ökologisch sinnvoll? Eine neue Broschüre der ASUE kann bei der Entscheidung helfen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Kaiserslautern (red) - Beim Bau eines Hauses steht der Bauherr vor der Entscheidung für ein langfristig sicheres, energetisch effizientes und ökologisch sinnvolles Heizungssystem. Aber welches der vielen, derzeit auf dem Markt befindlichen Systeme entspricht diesen Anforderungen? Hier hilft jetzt der kostenfreie Ratgeber "Wärmeversorgung im Neubau", den die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. (ASUE) herausgegeben hat.

Der Anteil von Heizung und Warmwasser am gesamten Energieverbrauch eines Haushaltes beträgt fast 90 Prozent. Deshalb lassen sich durch die Wahl eines effizienten Heizsystems die Energiekosten eines Haushalts besonders deutlich reduzieren. So hat die ASUE bei einem ebenfalls in dieser Broschüre veröffentlichten Vergleich von sechs gängigen Heizsystemen bei den Vollkosten – dabei werden nicht nur die einmalig anfallenden Investitionskosten, sondern auch die jährlichen Energiekosten berücksichtigt – Unterschiede von bis zu knapp 1000 Euro pro Jahr festgestellt.

Danach stellt ein Gas-Brennwertgerät als Dachheizzentrale mit einer Warmwasserbereitung über einen Speicher das günstigste System dar. Da in Neubauten Erdgas mittlerweile in über 70 Prozent der Haushalte zum Einsatz kommt, so dass der Einbau von Gas-Brennwerttechnik langfristig als die sicherste Entscheidung erscheint. Diese moderne Technologie arbeite besonders effizient, da sie auch die im Abgas enthaltene Wärme für Heizzwecke nutzen kann, argumentiert der ASUE. Bei der Warmwasserbereitung biete ein zentrales System mit einem Speicher die ideale Lösung für Einfamilienhäuser. In diesen Speichern können größere Mengen Wasser aufgeheizt und vorgehalten werden.

Neben den Themen "Heizungsanlage" und "Warmwasserbereitung" geht die ASUE-Broschüre unter zudem auf die "Kontrollierte Wohnungslüftung" ein, erläutert die in der Energieeinsparverordnung (EnEV) zusammengefassten gesetzlichen Vorschriften und beschreibt die Vorteile einer Dachheizzentrale. Darüber hinaus enthält die Publikation noch ein Formblatt zur Erstellung einer individuellen Vollkostenrechnung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Strom, Heizen, Energie: Das kommt 2016 auf Verbraucher zu

    Im Energie-Bereich wird es im kommenden Jahr für Verbraucher einige Veränderungen geben. Der Strompreis steigt, für Bauherren werden die Regeln bei der Energieeffizienz strenger und neue Effizienzlabel treten auf den Plan.

  • Heizkörper

    Umfrage: Nur jeder Fünfte schaltet die Heizung an

    Die Heizung bleibt trotz sinkender Temperaturen in vielen deutschen Haushalten aus – schließlich lässt sich besonders bei den Heizkosten jede Menge Energie und damit bares Geld sparen. Laut einer aktuellen Umfrage greifen die Deutschen mittlerweile lieber auf die Wolldecke zurück.

  • Hochspannungsmasten

    Stadtwerke Frankfurt informieren über Erdgas aus der Steckdose

    Erdgas ist bei vielen Bauherren die Wunschenergie Nummer eins. So lassen sich beispielsweise mit einem erdgasbeheizten Wäschetrockner, einem Erdgas-Kamin oder anderen Erdgas-Geräten Energie und Kosten sparen. Die Stadtwerke Frankfurt (Oder) informieren beim Stadtwerke Forum über Erdgassteckdosen.

  • Strompreise

    Eisspeicher minimiert Energiekosten zum Heizen und Kühlen

    Eine innovative Lösung zur Klimatisierung von Gebäuden hat die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. jetzt vorgestellt. Sie basiert auf Kombination einer Absorptionswärmepumpe mit einem Eisspeicher.

  • Energieversorung

    650 Euro mehr pro Haushalt: vzbv fordert Effizienz-Offensive

    Die jährlichen Energiekosten steigen nach Angaben des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) 2005 für die deutschen Haushalte um durchschnittlich 650 Euro. Daher hat der Verband eine Effizienz-Offensive gefordert und präsentiert einen Zehn-Punkte-Katalog zum sparsamen und effizienten Energieeinsatz.

Top