Deutsche Energie-Agentur

Neue Broschüre: Modernisieren leicht gemacht

Eine neue Broschüre der dena bietet ausführliche Informationen und praktische Hilfestellung rund um die Modernisierung von Gebäuden. Schritt für Schritt wird erläutert, was von der Planung über die Einholung von Angeboten bis zur Abnahme zu tun ist. Gleichzeitig erfährt der Leser, wie er Geld und Energie sparen kann.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Wer sein Haus energiesparend modernisieren möchte, hat viele Fragen: Welche Techniken und Materialien sollen verwendet werden? Wie finde ich geeignete Handwerker und Architekten? Welche Fördermöglichkeiten gibt es? Wann zahlen sich meine Investitionen in Energiesparmaßnahmen aus? Antworten auf diese Fragen finden sich jetzt im "Modernisierungsratgeber Energie" der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena).

Die Broschüre richtet sich an Besitzer von Ein,- Zwei,- und kleinen Mehrfamilienhäusern, die eine energieeffiziente Modernisierung oder Instandsetzung ihres Hauses planen. Nach dem Motto "Kosten sparen – Wohnwert steigern – Umwelt schonen" bietet der Ratgeber ausführliche Informationen und praktische Hilfestellung rund um die Modernisierung von Gebäuden. Schritt für Schritt erläutert die Broschüre, was von der Planung über die Einholung von Angeboten bis zur Abnahme zu tun ist. Gleichzeitig erfährt der Leser, wie er Geld und Energie sparen kann – etwa bei der Heizungsanlage, durch die Dämmung von Wand und Dach oder den Einbau der Fenster. Anhand von Beispielrechnungen wird gezeigt, dass sich viele Maßnahmen bereits nach wenigen Jahren wirtschaftlich lohnen können. Stephan Kohler, Geschäftsführer der dena: "Bei der Durchführung von Modernisierungsmaßnahmen werden Einsparmöglichkeiten oftmals nicht genutzt. Dabei lohnt sich die Investition gleich dreifach: Der Wohnkomfort steigt, die Heizkosten sinken und die Umwelt wird geschont."

Der "Modernisierungsratgeber Energie" ist Bestandteil von "zukunft haus". Die Informationskampagne der dena klärt über Möglichkeiten energiesparend zu bauen und zu sanieren auf.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Wärmebild

    Die vier größten Irrtümer bei der Sanierung von Häusern

    Beim Stichwort "energetische Gebäudesanierung" denken die meisten an gut gedämmte Häuser mit geringen Energiekosten, an den Abschied von alten, zugigen Fenstern und an Wärme aus erneuerbaren Energien. Stimmt das? Denn manch einer fragt sich, ob das Haus nachher wirklich besser aussieht als vorher und ob sich der ganze Aufwand finanziell lohnt.

  • Strompreise

    Ältere Fenster haben fast gar keine Dämmwirkung

    Moderne Fenster unterscheiden sich von älteren Modellen vor allem durch ihre Dämmwirkung. Edelgase und hauchdünne Metallbeschichtungen in den Fenstern halten die Wärme im Haus. Ältere Fenster, die vor 1995 eingebaut wurden, haben Fachleuten zufolge fast gar keine Dämmwirkung.

  • Hochspannungsmasten

    dena startet Info-Programm zu energiesparendem Bauen und Sanieren

    Die Deutsche Energie-Agentur hat ein umfassendes Informationsprogramm zum Thema energiesparendes Bauen und Sanieren gestartet. Bauherren, Fachhandwerk und Architekten können sich auf einem neuen Online-Portal informieren, zugleich hat man für Hausbesitzer einen Modernisierungsratgeber aufgelegt.

  • Hochspannungsmasten

    Den Heizölpreisen ein Schnippchen schlagen: "Gebäude-Check Energie"

    Das Ministerium für Städtebau und Wohnen und die Energieagentur Nordrhein-Westfalen bieten Hausherren einen neuen Service an: den "Gebäude-Check Energie". Für nur 25 Euro kontrollieren geschulte Handwerker Bauten auf Wärmeisolierung und Heizanlage - derart kann man ordentlich Heizkosten sparen.

  • Hochspannungsmasten

    Baden-Württemberg setzt EnergieSparCheck fort

    Besitzer von Häusern, die vor 1984 gebaut wurden, verschwenden möglicherweise viel Geld und Energie durch unzulängliche Wärmedämmung. Das Bundesland Baden-Württemberg hat seine Aktion "EnergieSparCheck" noch bis Ende 2003 verlängert - so können Hausbesitzer für 75 Euro Dämmungsschwachstellen von Energieberatern erkennen lassen.

Top