Dezentral

Neue Broschüre informiert über KWK

Mit Kraft-Wärme-Kopplung wird die eingesetzte Energie quasi doppelt genutzt, so dass in den Anlagen Wirkungsgrade von bis zu 90 Prozent möglich sind. Dennoch habe die dezentrale Energieerzeugungsart noch immer nicht den nötigen Stellenwert in Energiewirtschaft und Energiepolitik, sagt der B.KWK und will das jetzt ändern.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung (B.KWK) will den Ausbau der umweltfreundlichen Energieerzeugung beschleunigen und hat deshalb in einer 24-seitigen Studie alles Wissenswerte zum Thema zusammengestellt.

KWK könne wie keine andere Effizienztechnik zu Klimaschutz und Ressourcenschonung beitragen. Dennoch habe sie noch nicht den dafür notwendigen Stellenwert in Energiewirtschaft und Energiepolitik, bemängelt der Verband. In der Broschüre werde in einer allgemein verständlichen Sprache über die Kraft-Wärme-Kopplung als intelligente, umweltfreundliche Energietechnik informiert und sie in den energie- und umweltpolitischen Kontext gestellt.

Weiterführende Links
  • Für den Download der Broschüre - hier klicken
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    NRW-Grüne werfen Regierung Fehler in Energiepolitik vor

    Die Grünen im NRW-Landtag haben der schwarz-gelben Landesregierung Fehler in der Energiepolitik vorgeworfen. "Für die erneuerbaren Energien, für die Kraft-Wärme-Kopplung und für die Gebäudesanierung sind fünf Jahre CDU/FDP-Regierung fünf verlorene Jahre", sagte Grünen-Fraktionsvize Reiner Priggen.

  • Stromtarife

    Thesenpapier zur Zukunft der Stadtwerke vorgelegt

    Bundesumweltminister Sigmar Gabriel hat am Donnerstag auf einer gemeinsamen Veranstaltung des Umweltministeriums und des Verbandes kommunaler Unternehmen die Bedeutung der Stadtwerke für eine zukunftsfähige Energieversorgung betont.

  • Strompreise

    Tagung zur Steigerung der Energieeffizienz in privaten Haushalten

    Auf der Tagung der Initiative EnergieEffizienz wurden Wege zur Steigerung der Energieeffizienz in privaten Haushalten diskutiert. Wie Bundeswirtschaftsminister Clement erklärte, mag eine Stromverschwendung für den Einzelnen nur von geringer Wichtigkeit sein, ist volkswirtschaftlich aber von großer Bedeutung.

  • Stromnetz Ausbau

    Emissionshandel: Spricht Schröder heute ein Machtwort?

    Der Streit um die Ausgestaltung des Emissionshandels wurde auch am Wochenende weitergeführt - allerdings ohne Anzeichen einer Einigung. Während die Grünen das Fundament der Koalition durch Clements unnachgiebige Haltung erschüttert sehen, bekam dieser Rückendeckung von Opposition und Energiewirtschaft.

  • Stromtarife

    Clement kündigt schlanke und effektive Regulierung an

    Wirtschaftsminister Wolfgang Clement hat sich auf seiner Eröffnungsrede der Handelsblatt-Jahrestagung Energie in Berlin zur Einrichtung der Regulierungsbehörde und zur Einführung des Emissionshandels geäußert, der Branche dabei allerdings nicht viel Neues mitgeteilt. So viel bleibt klar: Die neuen Umsetzung der Herausforderungen soll den Investitionsstandort nicht gefährden.

Top