Keine kalte Dusche

Neue Broschüre: Duschen und Baden – mit Erdgas günstiger

Duschen und Baden ist mit einem Erdgas-Warmwassersystem günstiger als mit einem System, das mit Strom betrieben wird. Das geht aus einem Kostenvergleich zwischen Erdgas und Strom hervor, den die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. (ASUE) jetzt veröffentlicht und in einer Broschüre zusammengefasst hat.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Demnach liegen die Energiekosten bei Erdgas bei einem einmaligen Duschvorgang (50 Liter Warmwasser) bei 0,11 Euro, während sie bei Strom mit mehr als dem Doppelten, nämlich mit 0,23 Euro zu Buche schlagen. Ähnlich verhält es sich bei einem Vollbad (120 Liter Warmwasser): Dort betragen die Energiekosten bei Erdgas 0,27 Euro, bei Strom 0,54 Euro.

Während der Energiebedarf für die Heizung auf Grund gesetzlicher Vorgaben – wie beispielsweise der Energieeinsparverordnung – in der Zukunft in neuen Häusern zum Teil deutlich zurückgehen wird, bleibt der Energiebedarf für Warmwasser konstant oder steigt sogar an, gibt die ASUE zu bedenken. Die Sanitärausstattung der Wohnungen werde immer besser und für viele Menschen ist die tägliche Dusche selbstverständlich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Energiepreise

    Heizanlage austauschen und von Rekordzuschüssen profitieren

    Veraltete Heizanlagen in Deutschland kosten unnötig Geld und schaden dem Klima. Um dem entgegenzuwirken und die Klimaziele voranzubringen, hat der Bund die Zuschüsse für den Austausch alter Anlagen immer weiter erhöht.

  • Stromnetz Ausbau

    Heizungsanlagen sollten regelmäßig untersucht werden

    Es geht wieder auf die kalten Tage zu und genau jetzt empfiehlt die ASUE einen Check der Heizung. Viele Hausbesitzer vergessen, ihre Heizung regelmäßig zu reinigen. Dabei ist dies wichtig, um die Lebensdauer von 15 bis 20 Jahren zu garantieren. Aber auch die Gasleitungen sollten einmal im Jahr untersucht werden. Dies kann der Hausbesitzer selbst durchführen.

  • Stromtarife

    Heizung unterm Dach wird immer interessanter

    Bei Holzpellets, Kohle oder Öl ist die Aufstellung des Wärmeerzeugers im Keller durch die Brennstofflagerung vorgegeben. Bei Erdgas ist es dagegen durch die entfallende Lagerung möglich, das Gerät für Heizung und Warmwasser unterm Dach aufzustellen. Damit sind eine Reihe von technischen und wirtschaftlichen Vorteilen verbunden.

  • Strompreise

    Heizkosten-Check: Zahlen Sie zuviel für Heizung und Warmwasser?

    Die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. hat nun einen Vollkostenvergleich für typische Systeme in der Broschüre "Ratgeber: Wärmeversorgung im Neubau" herausgegeben. Im Systemvergleich hat sich eine im Dachgeschoss aufgestellte Erdgas-Brennwertheizung als die günstigste Lösung erwiesen.

Top