Investitionensvolumen: Eine Million

Neue Biogasanlage soll rund 50 Haushalte versorgen

Bis zum Ende des Jahres soll in der Gemeinde Iden eine neue Holzhackanlage entstehen. In dieser sollen tierische Exkremente sowie Holzabfälle umliegender Forstbetriebe und andere regional angebaute nachwachsende Rohstoffe verarbeitet werden, womit der Energiebedarf von etwa 50 Haushalten gedeckt würde.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Iden/Magdeburg (ddp-lsa/sm). Die Gemeinde Iden in der Altmark erhält eine neue Biogasanlage. Gemeinsam mit der GETEC AG und dem Idener Gemeindewerk soll die Anlage sowie eine zweite Holzhackschnitzelanlage bis Ende des Jahres errichtet werden, wie ein GETEC-Sprecher in Magdeburg mitteilte. Das Investitionsvolumen beträgt insgesamt über eine Millionen Euro. Am Donnerstag wurde der erste Spatenstich für die Errichtung der Biogasanlage gesetzt.

In der Energieerzeugungsanlage sollen tierische Exkremente sowie regional angebaute nachwachsende Rohstoffe verwertet werden. Die künftig im Bioheizkraftwerk erzeugten 1200 Megawattstunden Wärme sowie 1350 Megawattstunden Strom sollen den Angaben zufolge an das öffentliche Fernwärme- und Stromnetz abgegeben werden. Das entspräche einem durchschnittlichen Energiebedarf von rund 50 Haushalten. Das zurückbleibende Gärsubstrat soll als Dünger für Ackerflächen wiederverwertet werden.

Die geplante Holzhackschnitzanlage wird nach GETEC-Angaben unter anderem Holzabfälle von umliegenden Forstbetrieben verarbeiten. Die erzeugte Wärme werde ebenso in das örtliche Fernwärmenetz geleitet. Mit einer Leistung von 970 Kilowattstunden könne diese rund 100 Haushalte mit umweltfreundlicher Energie versorgen.

GETEC AG entwickelte sich eigenen Angaben zufolge seit der Gründung im Jahr 1993 zu einem der Marktführer der deutschen Wärme- und Energiedienstleister. Das Unternehmen ist mit dem Stammhaus in Magdeburg und Niederlassungen in Berlin, Hannover, Frankfurt, München, Bochum und Regensburg bundesweit vertreten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Stromnetz Ausbau

    Acht kommunale Versorger verzichten auf Netzentgelterhöhung

    Mit einem Verzicht auf Erhöhungen der Netznutzungsentgelte wollen die HEAG Südhessische Energie, die Mainova, die Stadtwerke Hannover, die GEW RheinEnergie, die Stadtwerke Leipzig, die MVV Energie, die Stadtwerke München und die N-ERGIE Bewegung in die aktuelle Diskussion um die Regulierung bringen.

  • Internetzugang

    Faventia schaltet fünf neue DSL-Flatrates

    Faventia erweitert ab sofort das Spektrum der auf T-DSL basierenden Tarife. Die RegioFlats sind jetzt auch als 2000er- und 3000er-Version zu haben, außerdem wurden drei flexible Flatrates geschaltet.

  • Hochspannungsleitung

    Auch Ökostrom-Anbieter erhöhen Preise / Ausnahme: Greenpeace

    Auch die Kunden der Ökostromanbieter LichtBlick und Naturenergie AG werden ab 1. Januar 2005 mehr für ihren Strom bezahlen, während Greenpeace energy auch im dritten Jahr infolge einen stabilen Strompreis garantiert. Bei LichtBlick steigt der Kilowattstundenpreis um 5,4 Prozent, bei Naturenergie um 6,2 Prozent.

Top