Branchenentwicklung

Neue bfai-Broschüre: Windenergie in Polen

Detailliertere Informationen über die Marktsituation - ergänzt um eine Reihe interessanter Tipps zur Geschäftspraxis und nützlicher Kontaktanschriften - enthält die bfai-Broschüre "Markt in Kürze - Polen: Windenergie". Denn mit der Energierechtsnovelle wurden im April die gesetzlichen Rahmenbedingungen geändert.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Köln (red) - Die Bundesagentur für Außenwirtschaft hat in ihrer Reihen "Markt in Kürze" eine neue Broschüre zum Thema Windenergie in Polen veröffentlicht.

Die Bilanz: Polens Windenergiemarkt hat den Durchbruch noch nicht geschafft. Denn obwohl das östliche Nachbarland über gute Windressourcen verfüge, wurden bis Ende 2003 nun knapp 60 Megawatt an Windkraftenergiekapazitäten installiert. Deren Beitrag zur Stromerzeugung: 0,1 Prozent.

Mit dem Beitritt zur EU hat sich Polen verpflichtet, die Nutzung erneuerbarer Energien erheblich voranzutreiben. Energieversorger wurden zwar mit einer ambitionierten Quotenregelung zum Ökostromausbau verpflichtet, laut Broschüre fehlt es aber bislang an geeigneten Sanktionsmechanismen, mit der diese Bestimmungen auch umgesetzt werden konnten. Ein weiteres Problem bestehe darin, dass Alternativstromerzeuger ihre Verkaufsbedingungen individuell mit den Energieversorgungsunternehmen aushandeln müssen. Langfristige Abnahmeverträge mit auskömmlichen Tarifen waren dabei bisher kaum zu erhalten.

Mit der Energierechtsnovelle vom April 2004 wurden die gesetzlichen Rahmenbedingungen für erneuerbare Energien u.a. durch die Einführung eines Mindeststrafmaßes bei Nichteinhaltung der Ökostromquote weiter verbessert.

Detailliertere Informationen über die Marktsituation - ergänzt um eine Reihe interessanter Tipps zur Geschäftspraxis und nützlicher Kontaktanschriften - enthält die bfai-Broschüre "Markt in Kürze - Polen: Windenergie". Sie ist unter der Bestell-Nr. 10323 zum Preis von 35 Euro (zuzüglich Porto- und Versandkosten, inkl. MwSt.) bei der Bundesagentur für Außenwirtschaft erhältlich.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Ökostrom

    Ökostrom-Umlage für 2014 auf Rekordniveau

    Die vier Betreiber von Höchstspannungsleitungen in Deutschland haben die über den Strompreis zu zahlende Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien für 2014 bekannt gegeben. Der vorher durchgesickerte Wert von 6,307 Cent pro Kilowattstunde wurde leicht abgeändert - gleichwohl wurde eine Rekordhöhe erreicht.

  • Hochspannungsmasten

    Zum Abschluss der renewables: Zahlreiche Vereinbarungen und viele gute Vorsätze

    Heute Nachmittag ist die Internationale Konferenz für Erneuerbare Energien "renewables 2004" mit der Verabschiedung eines gemeinsamen Aktionsplans in Bonn zu Ende gegangen. Politik, Verbände und Institutionen hatten das Treffen zum Anlass genommen, ihre Standpunkte zur Energieversorgung der Zukunft zu verdeutlichen.

  • Strompreise

    Saarland peilt 50 Megawatt Sonnenstrom an

    Das kleinste Bundesland will zum Vorreiter beim Einsatz von erneuerbaren Energien und bei der Steigerung der Energieeffizienz werden. Eine erste Bilanz zog der saarländische Umweltminister Stefan Mörsdorf: Geht es nach seinen Vorstellungen, könnte das Saarland bald schon 50 Megawatt Strom aus Sonne erzeugen.

  • Stromtarife

    Initiative für solarthermische Kraftwerke gestartet

    Auf der renewables 2004 in Bonn haben Umweltminister Trittin und die Repräsentanten mehrerer Länder vereinbart, die Ökostromeinspeisung durch geeignete Gesetzgebungen und Anreizprogramme zu fördern. Die "Global Market Initiative" (GMI) fokussiert insbesondere solarthermische Kraftwerke.

Top