Innovation

Neue Batterie leistet zehnmal mehr als bisherige Modelle

Forschern aus dem nordrhein-westfälischen Oberhausen ist laut einem Zeitungsbericht die Herstellung einer Batterie gelungen, die mehr als zehnmal leistungsfähiger sei als herkömmliche Modelle. Das wäre nicht zuletzt für das Speichern von Ökostrom von Bedeutung, dessen Einspeisemengen stark schwanken.

Batterien© Benjamin Duda / Fotolia.com

Essen (AFP/red) - "Die Technik ist marktreif", sagte Jens Burfeind, Leiter des Fraunhofer-Forschungsteams des Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik ("Umsicht") der "Neuen Ruhr Zeitung" (Montagsausgabe). "Jetzt geht es darum, sie für die Massenfertigung vorzubereiten."

Ökostrom wird unterschiedlich eingespeist

Den Angaben der Forscher zufolge liefert der Prototyp der Batterie eine Leistung von rund 25 Kilowatt, bisherige Systeme erreichen maximal 2,3 Kilowatt. "Je mehr erneuerbare Energien in die Stromnetze eingespeist werden, desto mehr Schwankungen kann es geben", sagte der Wissenschaftler Burfeind der Zeitung. Die Batterie solle helfen, die Energie aus Sonne, Wind und Biomasse zu speichern und den Strom dann abzurufen, wenn er benötigt werde. Das Institut will die Batterie dem Bericht zufolge im April auf einer Messe in Hannover vorstellen.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbare Energie

    Laden und Entladen: E-Autos können Netzschwankungen ausgleichen

    Elektrofahrzeuge können die Energiewende unterstützen, indem sie als flexible Stromspeicher dienen und somit Netzschwankungen ausgleichen könnten. Das ist das Ergebnis eines über drei Jahre andauernden Forschungsprojektes.

  • Erneuerbare Energie

    50 Hertz: EEG-Umlage bleibt auf Rekordhöhe

    Nach Einschätzung des Netzbetreibers 50 Hertz wird sich die Ökostrom-Umlage weiter auf dem Rekordwert von rund 6,4 Cent pro Kilowattstunde halten. Dem Unternehmen zufolge müssen außerdem Maßnahmen ergriffen werden, die verhindern, dass sich die Strompreise in Deutschland weiter auseinanderbewegen.

  • Windrad

    Wie die Grünen den Ökostrom verbilligen wollen

    Die Grünen wollen statt einer Strompreisbremse die Produktion von Ökostrom von unnötigen Kosten befreien. Dafür schlugen Fraktionschef Jürgen Trittin und die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke am Dienstag ein halbes Dutzend Maßnahmen vor. Eine Sonderkonferenz aller Energieminister folgt am Donnerstag.

  • Solarenergie

    Regierung plant angeblich Strompreisbremse

    Die Bundesregierung will einem Zeitungsbericht zufolge noch vor der Bundestagswahl im Herbst gesetzliche Maßnahmen gegen den Anstieg der Strompreise ergreifen. Im Frühjahr solle im System zur Förderung erneuerbarer Energien eine so genannte Strompreisbremse eingebaut werden, so ein Zeitungsbericht.

  • Gesetz

    EU will bummelnde Regierungen auf Linie zwingen

    Die EU-Kommission will die Energiepolitik ihrer 27 Mitgliedstaaten mit aller Macht angleichen - weil der freie Handel mit Strom und Gas trotz europäischer Vorgaben noch immer ein Wunschtraum ist und Verbraucher längst nicht überall problemlos ihren Anbieter wechseln können. Offenbar sind auch Einheits-Fördermodelle für grünen Strom geplant.

Top