Besser in Szene gesetzt

Neue Außenbeleuchtung für Rotes Rathaus

Um 18 Uhr wird am kommenden Donnerstag von Berlins Regierendem Bürgermeister der Schalter umgelegt und die neue Außenbeleuchtung des Roten Rathauses in Betrieb genommen. Sie ersetzt die alte Strahleranlage aus dem Jahr 1985, benötigt nur halb so viel Strom und erlässt die Architektur plastischer erscheinen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (ddp-bln/sm) - Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) will am kommenden Donnerstag die neue Außenbeleuchtung für das Berliner Rathaus in Betrieb nehmen. Die insgesamt 127 Leuchten des neuen Systems ersetzen die alte Strahleranlage aus dem Jahr 1985, wie die Verwaltung mitteilte.

Der Stromverbrauch zur Illuminierung des Roten Rathauses werde dadurch nahezu halbiert. Zudem werde die neue Beleuchtung die Architektur des unter Denkmalschutz stehenden Baus wesentlich plastischer erscheinen lassen und seine Fernwirkung erhöhen.

Wowereit will die Anlage um 18 Uhr gemeinsam mit dem Geschäftsführer der Nuon Deutschland GmbH, Ton Doesburg, in Betrieb nehmen. Nuon ist die Muttergesellschaft der für die Berliner Straßenbeleuchtung zuständigen Stadtlicht GmbH, die gemeinsam mit weiteren Partner die Planung, den Bau und den Betrieb der neuen Anlage kostenfrei für das Land Berlin übernommen hat.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Computer & Co.: Standby kostet rund 60 Euro im Jahr

    Geräte verbrauchen auch im Standby-Betrieb Strom – das ist den meisten Verbrauchern bekannt. Tatsächlich verliert aber ein Durchschnittshaushalt rund 60 Euro im Jahr durch eigentlich inaktive Unterhaltungsmedien, so das Ergebnis einer aktuellen Studie.

  • Kühlschrank

    Abwrackprämie für den alten Kühlschrank

    Hartz-IV-Empfänger spüren die hohen Strompreise besonders stark. Jenseits komplizierter Reformversuche bei der Ökostrom-Förderung soll ihnen nun mit einer Kühlschrank-"Abwrackprämie" geholfen werden. Dazu wird zunächst ein Stromspar-Check gemacht und wenn ein neuer Kühlschrank eine bestimmte Ersparnis verspricht, wird der Austausch mit 150 Euro gefördert.

  • Energieversorung

    Beim Umzug auch an die Stromkosten denken

    Ein Umzug schafft die Möglichkeit, den Einsatz von Elektrogeräten und Beleuchtung von Anfang clever zu planen. Laut Berechnungen der Initiative EnergieEffizienz können dadurch im Jahr etwa 180 Euro gespart werden. Beim Kauf von Neugeräten sollte auf das einheitliche EU-Etikett (EU-Label) geachtet werden.

  • Strom sparen

    Tipps zur energieeffizienten Ausstattung der neuen Wohnung

    Gerade ein Umzug bietet die Chance, in den neuen vier Wänden auf Energieeffizienz zu achten. Wer den Einsatz von Elektrogeräten und Beleuchtung von Anfang an clever plant, kann jährlich laut Initiative EnergieEffizienz bis zu 180 Euro sparen. Ein paar praktische Tipps gibt es gleich dazu.

  • Strompreise

    Energie sparen in der Wohnung

    Nach Angaben der Fördergemeinschaft Gutes Licht (FGL) verbrauchen Qualitäts-Energiesparlampen bei gleicher Helligkeit bis zu 80 Prozent weniger Strom als herkömmliche Glühlampen. Ihre Lebensdauer erreicht bis zu 15 000 Stunden. Aus diesem Grund sind sie in puncto effektive Beleuchtung eine gute Alternative.

Top