Stromverbrauch

Neue App gibt Auskunft über Ökostrom-Produktion

Vattenfall bietet eine App für Smartphones an, mit der Bürger ihren Energieverbrauch umweltorientiert planen können. Die sogenannte Stromwetter-App zeigt an, wann besonders viel Ökostrom aus Sonne und Windkraft gewonnen wird. Legen Bürger ihren Stromverbrauch in diese Zeiten, leisten sie automatisch einen Beitrag zur Energiewende.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (afp/red) - Bürger können ihren Stromverbrauch künftig an der Produktion von Ökostrom orientieren. Ein neues Miniprogramm für Smartphones zeigt an, wann bundesweit besonders viel Ökostrom aus Sonne und Windkraft produziert wird, wie der Energiekonzern Vattenfall am Freitag in Berlin mitteilte.

Stromuhr gibt grünes Licht

Die von Vattenfall erstellte App "Stromwetter" hat eine Stromuhr integriert, die immer dann auf grün springt, wenn der Ökostrom-Anteil mehr als zehn Prozent der gesamten Strommenge im Netz beträgt. Stromkunden könnten ihren Verbrauch in diese Zeiten legen und damit unabhängig von ihren Anbietern "einen Beitrag zur Energiewende leisten", erklärte Helmar Rendez von Vattenfall.

Die Stromwetter-App bezieht die Daten für die Stromprognosen von der Leipziger Strombörse EEX. Die täglichen Voraussagen über die aktuellen Ökostrom-Mengen im deutschen Stromnetz liegen hierzu im Viertelstundentakt vor.

Ökostrom-Erzeugung schwankt stark

In Deutschland stehen derzeit rund eine Million Solaranlagen und mehr als 22.000 Windturbinen bereit, um Strom aus Sonne und Wind zu produzieren. Die Erzeugung von Ökostrom ist somit wetterabhängig und kann im Verlauf eines Tages stark schwanken.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Nachtstrom-Zähler

    Bitkom: Jeder Zweite hat noch nie den Stromanbieter gewechselt

    Die meisten Verbraucher suchen Stromtarife über Vergleichsportale im Internet. Mehr als jeder Zweite hat aber noch nie den Anbieter gewechselt. Vielleicht ändert sich das mit der Digitalisierung, denn das Interesse an flexiblen Stromtarifen ist groß.

  • Erneuerbare Energie

    Branche: Energiewende-Kosten müssen umverteilt werden

    Die Energiewende wird vor allem über die Stromrechnung von Verbrauchern finanziert. Die Energiebranche fordert eine Umverteilung: Der Stromkunde ist an seiner Belastungsgrenze angekommen, so Eon-Chef Johannes Teyssen.

  • Strom sparen

    Erneuerbare Energien könnten Strom noch mal verteuern

    Die erneuerbaren Energien könnten Strom in diesem Jahr einem Bericht zufolge noch einmal deutlich teurer machen. Die EEG-Umlage zur Förderung von Strom aus regenerativen Quellen könnte in diesem Jahr nämlich um ein Drittel steigen. Wenn dem so wäre, würden die Strompreise merklich anziehen.

  • Hochspannungsmasten

    E.on-Chef fordert Strom-Zuschüsse für Geringverdiener

    In Anbetracht der stetig steigenden Preise für Strom hat sich der Chef des Energieriesen E.on für Zuschüsse an Stromkunden eingesetzt. Diese sollen jedoch nur an Geringverdiener gehen. E.on weist überdies Vorwürfe zurück, die Unternehmen hätten die Strompreise in den vergangenen Jahren über Gebühr angehoben.

  • Stromnetz Ausbau

    Solarförderung wird doch noch mal geändert

    Die schwarz-gelbe Koalition hat sich sich auf eine deutliche Förderkürzung für Solarstrom geeinigt, einige Details aber noch umgeworfen. Wir fassen zusammen, wie Sonnenstrom künftig subventioniert werden soll, wer davon profitiert und wer unter den jetzt beschlossenen Änderungen leidet.

Top