Expansion

Neue Analyse: Mini-BHKW als Wachstumsmotor für Brennstoffzellenmarkt

In einer neuen Analyse sagt die Unternehmensberatung Frost & Sullivan dem Europamarkt für stationäre Brennstoffzellensysteme bis 2005 einen Gesamtumsatz von etwa 200 Millionen US-Dollar voraus. Die besten Wachstumschancen bieten dabei Anwendungen wie Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) und Mini-BHKW.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Der gerade erst entstehende Europamarkt für stationäre Brennstoffzellensysteme soll vom Trend zur dezentralen Energieerzeugung profitieren und mit Anwendungen wie Mini-Blockheizkraftwerken (BHKW), Reserveaggregaten und Grundlastgeneratoren der Megawatt-Klasse schnell expandieren. Nach einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan wird für 2005 ein europäischer Gesamtumsatz von etwa 200 Millionen US-Dollar erwartet. Für den Zeitraum 2008 bis 2011 ist dann mit einem Anstieg von 1,5 Milliarden US-Dollar (130 000 Einheiten) auf etwa 3,2 Milliarden US-Dollar (400 000 Einheiten) zu rechnen.

Klaus Huhn, Senior Research Analyst bei Frost & Sullivan, ist überzeugt davon, dass ein optimales Marktwachstum die Förderung der Brennstoffzelle als umweltfreundliche Energiequelle, die Unterstützung durch die Versorger und kontinuierliche Investitionen in die dezentrale Energieerzeugung voraus setzt. Auf der Anbieterseite sind Kosten, Zuverlässigkeit und Lebensdauer die kritischen Punkte. Die besten Wachstumschancen bieten dabei Anwendungen wie Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) und Mini-BHKW. Der USV-Markt gilt als wichtiges Nischensegment für eine frühe Marktdurchdringung, da Brennstoffzellen eine optimale Lösung zur unterbrechungsfreien Stromversorgung unter anspruchsvollen Bedingungen darstellen. Mini-BHKW bieten sich langfristig als profitabler Massenmarkt an. Sie werden sich zum wichtigsten Anwendungssegment entwickeln, sagen die Experten von Frost voraus.

Die gerade erschienene Analyse von Frost & Sullivan untersucht den Brennstoffzellenmarkt unter Berücksichtigung von Technologien, Anwendungen, Aggregatgrößen und regionalen Bedingungen und bezieht bei der Beurteilung der technologischen und wirtschaftlichen Perspektiven die Erfahrungen bisheriger Nutzer ein. "Frost & Sullivan’s Analysis Of The European Stationary Fuel Cell Systems Market" (Report 3900) kostet 6700 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Studie zur dezentralen Energieerzeugung: Paradigmenwechsel?

    In einer neuen Studie hat die Unternehmensberatung Frost & Sullivan den Markt der dezentralen Energieversorgung untersucht. Wichtigstes Ergebnis: Die Energieerzeugung verlagert sich zunehmend an den Ort des Energieverbrauchs. Der noch junge Markt für entsprechende Technologien wird sich positiv entwickeln.

Top