Zwischenstand

Neue Agentur für erneuerbare Energien soll nach Bonn

Irena, die neue Agentur für Öko-Energie, soll in Bonn angesiedelt werden und nicht in Berlin. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass Deutschland überhaupt den Zuschlag bekommt. Das entscheidet sich im Juni.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Das Kabinett hat am Mittwoch beschlossen, die neue Internationale Agentur für erneuerbare Energien (Irena) in Bonn und nicht in Berlin anzusiedeln - sofern Deutschland den Zuschlag bekommt. Die Hauptstadt hatte sich ebenfalls um den Sitz der Agentur beworben. Am 26. Januar soll der Gründungsvertrag unterzeichnet werden.

Irena soll den Ausbau von Öko Energie weltweit vorantreiben und dabei sowohl Industrie- als auch Entwicklungsländer beraten. Die Gründung einer solchen Agentur wurde neben Deutschland auch von Spanien und Dänemark angestoßen. Ob die Agentur tatsächlich ihren Sitz in Bonn haben wird, entscheidet sich allerdings erst im Juni.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Europäische Gemeinschaft tritt IRENA bei

    Die Europäische Gemeinschaft (EG) ist der Internationalen Agentur für erneuerbare Energien (Irena) beigetreten. EU-Energiekommissar Andris Piebalgs und der schwedische Staatssekretär Ola Altera als Vertreter der EU-Ratspräsidentschaft unterzeichneten am Montag in Berlin die Irena-Statuten, wie das Auswärtige Amt mitteilte.

  • Strom sparen

    Bundestag stimmt Beitritt zur Öko-Energieagentur Irena zu

    Der Bundestag hat mit den Stimmen aller Fraktionen das Statut der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (Irena) angenommen. Ende Juni wird in Ägypten darüber entschieden, wo die Agentur ihren Sitz haben und wer sie leiten wird.

  • Hochspannungsleitung

    Internationale Agentur für erneuerbare Energie wird gegründet

    Mehr als 50 Länder weltweit haben den Grundstein für die Internationale Agentur für erneuerbare Energien (IRENA) gelegt. Wie das Bundesumweltministerium am Samstag mitteilte, verständigten sich die Staaten auf einer Konferenz in Madrid auf den Text des Gründungsvertrags. Dieser soll am 26. Januar 2009 in Bonn feierlich unterzeichnet werden.

  • Stromnetz Ausbau

    IEA lobt deutsche Förderung erneuerbarer Energien

    Eine aktuelle Studie der Internationalen Energieagentur (IEA) bescheinigt Deutschland und weiteren Staaten - darunter Dänemark, Spanien und Portugal - erneuerbare Energien am effektivsten zu fördern. In einer aktuellen Studie hat die IEA die Förderung Erneuerbarer von 35 Staaten untersucht.

  • Hochspannungsmasten

    Gabriel: EEG erfolgreichstes Quotensystem

    Das EEG gehört zu den effektivsten und preiswertesten Methoden, Ökostrom zu fördern. Das hat eine Untersuchung der EU-Kommission ergeben. Umweltminister Sigmar Gabriel versprach, den Ausbau erneuerbarer Energie weiter zu fördern. Deutschland war besonders positiv hervor gehoben worden.

Top