Zukunftstechnologie

Neuartiges Solarturmkraftwerk in Jülich eröffnet

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) hat am Donnerstag in Jülich ein neuartiges Sonnenkraftwerk eröffnet. Das Projekt sei ein "Meilenstein auf dem Weg zur weltweiten Markteinführung dieser Zukunftstechnologie", sagte Gabriel laut Mitteilung.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Jülich (ddp/red) - Auftraggeber des sogenannten Solarturmkraftwerks sind die Stadtwerke Jülich. Die insgesamt 23,2 Millionen Euro teure Versuchsanlage hat eine elektrische Leistung von 1,5 Megawatt.

Strom wird durch Dampf erzeugt

Mit der Solaranlage werden Sonnenstrahlen von 2000 Spiegeln auf einen Receiver geleitet. Der Receiver wird von Umgebungsluft durchströmt, die sich dabei auf 700 Grad erwärmt und einem Abhitzekessel zur Dampferzeugung zugeführt wird. Mit dem Dampf wird Strom erzeugt. Der Solarturm ist 60 Meter hoch. Vor allem in sonnenreicheren Regionen der Welt soll die Technik eingesetzt werden.

Förderung von Bund und Land

Das Projekt wurde von den Stadt­werken Jülich als zukünftigem Betreiber zusammen mit dem Solar-Institut Jülich (SIJ) der Fachhochschule Aachen, der Stadt Jülich, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln und den Kraftanlagen München (KAM) geplant. Bund und Länder fördern das Kraftwerk mit insgesamt 11,6 Millionen Euro. Der restliche Betrag wird von den beteiligten Projektpartnern getragen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Strom sparen

    25 Jahre AKW Grohnde: Atomstreit geht weiter (Upd.)

    Der Streit um die Nutzung der Atomenergie ist am Mittwoch am Standort des niedersächsischen AKW Grohnde weitergegangen. Die Kritik entzündete sich nicht zuletzt auch an den lobenden Worten Christian Wulffs.

  • Strom sparen

    Gabriel: Keine Einwände gegen Wiederanfahren des AKW Emsland

    Das Bundesumweltministerium hat keine Einwände gegen das Wiederanfahren des Atomkraftwerks Emsland in Lingen. Es bestehe keine Gefahr im atomrechtlichen Sinne, teilte das Ministerium am Samstag mit.

  • Stromnetz Ausbau

    Neue Hinweise auf hoch radioaktiven Müll in der Asse

    Nach einem "Monitor"-Bericht über eine mögliche Einlagerung hoch radioaktiver Abfälle in das marode Atommülllager Asse sehen niedersächsische Oppositionsparteien alte Vermutungen bestätigt. Auch die Grünen befürchteten schon länger, dass in der Asse auch stark strahlende Abfälle gelagert wurden.

Top