Transparent

Netznutzer legen neue Verordnungsentwürfe vor

VIK, VEA und bne haben Vorschläge für eine Netzentgeltverordnung und eine Netzzugangsverordnung vorgelegt. Neu ist dabei das periodenübergreifende System (genaue Abrechnung) und der Kosten- und Erlösbericht für mehr Transparenz.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Gemeinsam mit VIK und VEA hat der Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) Vorschläge für zwei neue Verordnungen vorgelegt. Es geht dabei um eine Netzentgeltverordnung und eine Netzzugangsverordnung. Neu ist dabei das periodenübergreifende System (genaue Abrechnung) und der Kosten- und Erlösbericht für mehr Transparenz.

Die Netzentgeltverordnung enthält einen Kalkulationsleitfaden, der die wesentlichen Freiheitsgrade der Verbändevereinbarung II plus schließen soll. Der erste Alternativ-Vorschlag zum bisherigen Kalkulationsleitfaden der VV II plus greift die Kritikpunkte des Bundeskartellamts auf und will der bisherigen Schutzzollpolitik der Netzbetreiber mit "willkürlich kalkulierten Netznutzungsentgelten" die Grundlage entziehen. Zudem stelle er ein geschlossenes Konzept auf Basis anerkannter betriebswirtschaftlicher Methoden dar. Das Kostenkonzept orientiere sich an dem Kostenbegriff der EU-Verordnung über grenzüberschreitenden Stromhandel, die am 1. Juli diesen Jahres in Kraft tritt.

Das Leitmotiv der Netzzugangsverordnung ist laut bne die Minimierung jeglichen bürokratischen Aufwands. Dieser Entwurf trage Haushalts- wie Industriekunden gleichermaßen Rechnung, indem Lieferantenwechsel und Vertragsstruktur deutlich vereinfacht würden.

Weiterführende Links
  • Download des Vorschlags Netznutzungsverordnung - hier klicken
  • Download des Vorschlags Netzentgelteverordnung - hier klicken
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Massive Kritik an OPAL-Beschluss des Regulierers

    Die Entscheidung, die OPAL-Gasleitung für 22 Jahre größtenteils von der Regulierung auszunehmen, hat in Kreisen der Wettbewerber massive Kritik ausgelöst. Offenbar stehen die Zeichen für die großen Netzbetreiber gut, die Regulierungszügel werden gelockert.

  • Energieversorung

    Bundesrat billigt Messzugangsverordnung mit Übergangsfrist

    Die Messzugangsverordnung (MessZV) wird kommen: Der Bundesrat hat am Freitag einer entsprechenden Vorlage aus dem Bundeskabinett zugestimmt. Von Seiten alternativer Anbieter ist nicht nur Erleichterung, sondern auch Kritik zu hören.

  • Energieversorung

    VDN legt Vorschläge zur Energiemengenbilanzierung vor

    Der Verband der Netzbetreiber (VDN) befasst sich derzeit mit der Richtlinie zum Lieferantenwechsel. Nun wurde eine detaillierte Beschreibung der Prozesse zur Energiemengenbilanzierung und eine überarbeitete Beschreibung der Kunden- und Lieferantenprozesse verabschiedet und diskutiert.

  • Hochspannungsleitung

    bne fordert Netznutzer zur Ablehnung willkürlicher Preiserhöhungen auf

    Die unbegründete Erhöhung der Netznutzungsentgelte bei den Stadtwerken Solingen hat der Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) zum Anlass genommen, die "Ausnutzung des Netzmonopols" erneut zu kritisieren. Den Mitgliedsunternehmen wird empfohlen, die "dreisten" Preiserhöhungen zurückzuweisen.

  • Stromtarife

    Clement kündigt schlanke und effektive Regulierung an

    Wirtschaftsminister Wolfgang Clement hat sich auf seiner Eröffnungsrede der Handelsblatt-Jahrestagung Energie in Berlin zur Einrichtung der Regulierungsbehörde und zur Einführung des Emissionshandels geäußert, der Branche dabei allerdings nicht viel Neues mitgeteilt. So viel bleibt klar: Die neuen Umsetzung der Herausforderungen soll den Investitionsstandort nicht gefährden.

Top