"Taschenspielertricks"

Netzbetreiber rechnen offenbar Kohlestrom künstlich hoch

Die Umweltschutz-Organisation BUND hat den Betreibern der deutschen Stromnetze vorgeworfen, beim Netzausbau mit zu viel Kohlestrom zu rechnen. Die beim so genannten Netzausbau-Plan eingerechneten Mengen Kohlestrom lägen deutlich über den Annahmen der Bundesregierung.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (AFP/dapd/red) - So zitierte die "Berliner Zeitung" vom Freitag aus einer Analyse des BUND. Der Unterschied entspreche demnach der Produktion von 30 Kohlekraftwerken und bedeute einen Mehrausstoß von 90 Millionen Tonnen des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2).

Energiewende solle unterlaufen werden

Die Netzbetreiber versuchten auf diese Weise, die Energiewende zu unterlaufen, kritisierte der BUND. "Das wäre Gift für die Energiewende", sagte der Chef der Organisation, Hubert Weiger, der "Berliner Zeitung". Ein Sprecher des Netzbetreibers Tennet wies die Vorwürfe zurück: Es gebe ein hohes Potenzial für den Export deutschen Stroms. Daher seien die Annahmen wirtschaftlich realistisch.

BUND spricht von "Taschenspielertricks"

Laut BUND versuchen die Netzbetreiber damit, eine Vorgabe der Bundesnetzagentur zu unterwandern. Diese dringt darauf, die Zahl der Kohlekraftwerke, die für 2022 berücksichtigt werden, zu reduzieren. Um dennoch möglichst viel Kohlestrom in die Netze hineinzurechnen, hätten die Netzbetreiber die Auslastung der Kraftwerke zu hoch angesetzt, sagte der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger der "Frankfurter Rundschau".

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Netzausbau

    Forscher: Netzkosten in Deutschland gerechter verteilen

    Die Netzkosten in Deutschland sollten gerechter verteilt werden, fordern die Forscher von Agora Energiewende. Konkret heißt das, die kosten sollten bundesweit einheitlich sein. Derzeit werden sie regional unterschiedlich berechnet.

  • Stromnetz Ausbau

    Gleichstromkabel von Deutschland nach Norwegen geplant

    Ein Hochspannungsgleichstromkabel soll in Deutschland erzeugten Wind- und Sonnenstrom nach Norwegen leiten. Darauf verständigten sich die niederländisch-deutsche Tennet und die norwegische Statnett. Die beiden Stromnetzbetreiber wollen den ersten Teil des Projekts bis 2018 fertigstellen, die Förderbank KfW ist ebenfalls beteiligt.

  • Energieversorung

    Regierung will hohe Strompreise für Bedürftige abfedern

    Die Regierung will Geringverdiener vor den steigenden Kosten der Energiewende schützen. "Strom darf nicht zum Luxusgut werden. Der Staat ist da gefordert, Hilfen anzubieten", sagte Umweltminister Peter Altmaier (CDU) dem "Spiegel". Darüber wolle man mit Wohlfahrtsverbänden sprechen.

  • Strom sparen

    Kanzlerin erhält ersten nationalen Netzentwicklungsplan

    In Deutschland müssen bis 2022 rund 3.800 Kilometer neue Stromtrassen gebaut werden, um die Energiewende zum Erfolg zu machen. Das geht aus dem Entwurf des ersten nationalen Netzentwicklungsplans hervor, den die Stromnetzbetreiber am Dienstag der Bundesregierung überreichten.

Top