Urteil

Netzbetreiber haftet bei Überspannungs-Schäden

Eine zu hohe Stromspannung kann elektrische Geräte schädigen. In dem Fall ist der Netzbetreiber für den Schaden verantwortlich, urteilte nun der BGH. Strom sei ein Produkt und müsse den Kunden in einwandfreiem Zustand erreichen. Durch die Überspannung sei das Produkt fehlerhaft.

Strommast© Volker Werner / Fotolia.com

Karlsruhe (dpa/red) - Ein Netzbetreiber muss Schadenersatz zahlen, wenn es wegen zu hoher Stromspannung zu Schäden im Haushalt des Stromkunden kommt. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe sprach einem Verbraucher am Dienstag 2.300 Euro zu, nachdem es nach einem Stromausfall zu einer Überspannung in seinem Haus gekommen war (Az.: VI ZR 144/13). Eine Heizungsanlage, ein elektrisches Garagentor und kleinere Elektrogeräte waren dabei beschädigt worden.

Betreiber verantwortlich für Spannung

"Neben beweglichen Sachen ist auch Elektrizität ein Produkt", beschieden die Richter einem Wuppertaler Netzbetreiber. Durch die Überspannung sei dieses Produkt fehlerhaft gewesen. Verantwortlich dafür ist aus Sicht des BGH der Netzbetreiber als Hersteller des "fehlerhaften Produktes Elektrizität": Er müsse sicherstellen, dass der Strom in der jeweils nutzbaren Spannung im Haushalt ankommt.

Produkthaftungsgesetz greift

Damit greife das Produkthaftungsgesetz, erklärten die Richter weiter. Der Schutz des Verbrauchers erfordere es, dass all diejenigen haften, die an der Herstellung eines Produktes beteiligt sind.

Der Kunde wollte für die defekten Geräte rund 2.800 Euro von dem Netzbetreiber erstattet bekommen. Das Amtsgericht Wuppertal hatte dem Betreiber zunächst Recht gegeben. Das Landgericht Wuppertal hingegen sprach dem Kläger nach Abzug einer Selbstbeteiligung von 500 Euro Schadenersatz in Höhe von rund 2.300 Euro zu. Die Revision des Netzbetreibers dagegen wies der BGH nun zurück.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Festgeldkonto

    BGH: Keine Mindestpauschalen für die Kontoüberziehung

    Die Kontoüberziehung kann bei einigen Banken so richtig teuer werden, auch wenn der Kontostand nur für wenige Tage ein paar Cent im Minus steht. Der Bundesgerichtshof hat nun zumindest Mindestpauschalbeträge für die Überziehung untersagt.

  • eBay

    BGH: Abbruchjäger auf eBay begehen Rechtsmissbrauch

    Sogenannte "Abbruchjäger" nutzen es aus, wenn unbedarfte Anbieter auf eBay ein Angebot zurückziehen, und verklagen diese dann auf Schadenersatz. Der BGH äußerte sich jetzt zum Thema – und zu einem Fall, in dem der Verkäufer selbst mitbot.

  • Strompreise

    Säumigen Kunden darf der Strom abgestellt werden

    Das höchstrichterliche Urteil bestätigt, dass Energieversorger auch künftig säumigen Zahlern den Strom abdrehen dürfen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Mittwoch entschieden. Hintergrund war die Klage eines Kleinunternehmers, der aus Protest gegen erhöhte Preise seine Jahresrechnung nicht gezahlt hatte.

  • MP3-Player

    Müssen Eltern für illegalen Musik-Tausch zahlen? (Upd.)

    Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am Donnerstag darüber entschieden, inwieweit Eltern auch dann für Gesetzesverstöße ihrer Kinder im Internet haften müssen, wenn sie selbst kaum Ahnung vom World Wide Web haben. Ein 13-Jähriger hatte geschützte Musiktitel in Tauschbörsen angeboten.

  • Offshore-Windkraft

    Stromkunden sollen Risiko für Windparks auf See mittragen

    Die Bundesregierung wälzt einen Teil des Risikos von Windparks in Nord- und Ostsee auf die Verbraucher ab. Das Kabinett beschloss am Mittwoch eine Haftungsregelung, wonach künftig auch die privaten Kunden über ihre Stromrechnung Schadenersatz von maximal 0,25 Cent pro Kilowattstunde zahlen, sollte eine Netzanbindung der Windparks nicht rechtzeitig fertig werden.

Top