Im Internet

Netzbetreiber aktualisieren Netznutzungsentgelte und Strukturmerkmale

Der Verband der Netzbetreiber (VDN) hat in Erfüllung der Verbändevereinbarung (VV) II + seine Übersicht der Strukturmerkmale und Netznutzungsentgelte aktualisiert. Diese bzgl. der Netzentgelte umfassende Aktualisierung war durch die Umsetzung der neuen Preisfindungsprinzipien bei den meisten Netzbetreibern nötig.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Zahl der teilnehmenden Netzbetreiber hat sich gegenüber 2002 erhöht, die Netzentgelte sind im Schnitt gesunken, die Streubreiten und Standardabweichungen haben sich deutlich verringert. Die einzelnen Daten sowie die Strukturklassenzuordnung sind ab sofort im Internet abrufbar.

Eine erste Auswertung zeigt, das die neuen Preisfindungsprinzipien innerhalb eines halben Jahres zu einer durchschnittlichen Absenkung der Netznutzungsentgelte auf allen Verteilungsnetzebenen (Hoch-, Mittel- und Niederspannung) geführt haben. Dabei konnte die Erhöhung der Höchstspannungsentgelte in den vergangenen 15 Monaten in allen vier deutschen Regelzonen (um jeweils insgesamt zwischen 15 und 20 Prozent), die aus steigenden Regelenergiekosten nötig geworden waren, durch niedrigere Netz-Infrastrukturkosten in den Verteilungsnetzen wegen der neuen Preisfindungsprinzipien voll kompensiert werden.

Die sehr gute Beteiligung bei der ersten Umfrage 2002 mit einer Netzabdeckung von knapp 90 Prozent bzgl. der Netzbetreiber, die vollständig in eine Strukturklasse eingeordnet werden können, also sämtliche dafür nötigen Detaildaten gemeldet haben, konnte auch diesmal erreicht werden.

Weiterführende Links
  • Hier finden sich alle nötigen Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    VDN: Netznutzung für Haushaltskunden konstant

    Der Verband der Netzbetreiber hat seine Übersicht der Strukturmerkmale und Netznutzungsentgelte erneut aktualisiert. Er kommt damit seiner Verpflichtung aus der VV II plus nach. Bilanz: Die Netznutzungsentgelte für Haushaltskunden sind mit 5,47 Cent pro Kilowattstunde weitgehend konstant geblieben.

  • Hochspannungsleitung

    VKU: Preisermittlung für Netzentgelte muss kostenorientiert bleiben

    Der Verband kommunaler Unternehmen hat an die Fraktionen des Deutschen Bundestags appelliert, nicht vom Prinzip der Kostenorientierung bei der Ermittlung der Netzentgelte abzuweichen. Der vorliegende Entwurf gefährde das Prinzip der Nettosubstanzerhaltung - den Netzbetreibern würde die wirtschaftliche Grundlage entzogen.

  • Hochspannungsmasten

    VIK: Stromnetznutzung bleibt zu teuer

    Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) hat erneut die Netznutzungsentgelte in Deutschland untersucht. Ergebnis: 32 Prozent der Hochspannungsnetzbetreiber, neun Prozent der Mittelspannungsnetzbetreiber und zehn Prozent der Niederspannungsnetzbetreiber verlangen überhöhte Gebühren für die Nutzung ihrer Netze.

  • Energieversorung

    OLG Düsseldorf weist Sofortvollzug gegen TEAG ab

    Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat heute dem Eilantrag der TEAG Thüringer Energie AG gegen den vom Bundeskartellamt angeordneten Sofortvollzug zur Senkung der Netznutzungsentgelte stattgegeben. Damit bleiben die Netzentgelte der TEAG zunächst gültig. Nun wird geprüft, ob die Netznutzungsentgelte seitens der TEAG korrekt berechnet wurden.

  • Hochspannungsmasten

    VDN: Preise für Nutzung der Stromnetze gesunken

    Den Rückgang des Preisniveaus für die Nutzung der Verteilungsnetze, der nach ersten Analysen und unter Berücksichtigung gestiegener Übertragungsnetzkosten über fünf Prozent beträgt, führt der VDN vor allem auf die zunehmend einheitliche Anwendung des neuen Leitfadens für die Preiskalkulation zurück.

Top